Titel
Dialog schliessen

Bitte warten
Daten werden geladen...

Kuselit Rezensionen

Friedrich L. Cranshaw, Wolfgang Portisch, Patrick Rösler (Hrsg.) - IQS MaInsO. Regelwerk für die Mindestanforderungen an die Insolvenzverwaltung

Titel: IQS MaInsO. Regelwerk für die Mindestanforderungen an die Insolvenzverwaltung Cover
Autor: Friedrich L. Cranshaw, Wolfgang Portisch, Patrick Rösler (Hrsg.)
Verlag: FINANZ COLLOQUIUM
Ort: Heidelberg
Jahr: 2014
Seiten: 150
Preis: 79,00
ISBN: 978-3-943170-72-6
Internet: www..FC-Heidelberg.de
Rezensent: Ass.jur. Ulrich Jäger
Quelle: Kuselit Verlag GmbH

Dr. jur. Friedrich L. Cranshaw / Prof. Dr. Wolfgang Portisch / Dr. Patrick Rosier: IQS MalnsO - Regelwerk der Mindestanforderungen an die Insolvenzverwaltung. Finanz Colloquium Heidelberg, Heidelberg, 2014.150 S., 79 €.

 

 Das Regelwerk der Mindestanforderungen an die Insolvenzverwaltung (IQS MalnsO) - ein weiterer Baustein in der schon recht unübersichtlichen Wüste von möglichen Zertifizierungen? Auf den ersten Blick mag dies den Anschein haben, der allerdings nach weiterem Lesen ziemlich schnell dem Eindruck weicht, ein sinnvolles und durchdachtes Werk in den Händen zu halten.

Die Grundidee, die durchaus komplexe Materie im Zusammenhang mit der Insolvenzverwaltung einer geordneten Struktur zu unterwerfen, ist gleichermaßen ambitioniert wie naheliegend, greifen doch die gängigen ISO-Zertifizierungen nicht hinreichend tief und fachspezifisch. Dabei ist mit der IQS MalnsO der gefährliche Spagat zwischen sinnleerer Kleinteiligkeit und erforderlicher Detaillierung gelungen.

Die Regeln werden von dem wichtigen Grundgedanken getragen, dass es eine wesentliche Aufgabe der Insolvenzverwalter ist, Unternehmen, und sei es nur zeitweise, fortzuführen. Sie müssen also in gewisser Hinsicht „Unternehmer“ sein. Dies bedingt eine Struktur der Verwaltung, die eine korrekte Führung des Unternehmens gewährleistet, m. a. W. muss das „Unternehmen des Verwalters“ in der Lage sein, die grundlegende Basis einer jeden Unternehmensführung zu spiegeln. Die Mindestanforderungen an die Insolvenzverwaltung erfüllen diese Voraussetzungen, sie entsprechen dem System innerhalb von Wirtschaftsunternehmen.

Überzeugend sind dabei insbesondere drei Segmente:

Das Risikomanagement für die Verwalterbüros ist nachvollziehbar und umfassend strukturiert. Die Anlehnung an die MaRisk wird deutlich, ein fraglos richtiger Weg. Erfreulich ist weiter, dass das Thema „Controlling“ einen wichtigen Stellenwert erhalten hat, insbesondere auch im Hinblick darauf, dass dieser Thematik derzeit noch in vielen Unternehmen eine weit zu geringe Bedeutung beigemessen wird. Schließlich wird der Bereich des zulässigen Outsourcings im Verwalterbüro umfassend behandelt was in der Praxis diverse Streitfälle vermeiden helfen kann.

Aus Gläubigersicht kann ein derartiges Regelwerk nur begrüßt werden. Regelmäßig wissen Gläubiger nur wenig über die Tätigkeiten der Verwalter und deren sehr weitgehende Pflichten. Leider herrscht vielfach der - völlig unzutreffende - Eindruck vor, die Verwalter seien nur an einer möglichst hohen Vergütung interessiert und würden deshalb Verfahren unnütz in die Länge ziehen. Grund dieses Irrglaubens ist die fehlende Transparenz hinsichtlich der Tätigkeit des Insolvenzverwalters. Diese Transparenz kann ein Regelwerk wie die IQS MalnsO schaffen und damit auch für eine erforderliche Verlässlichkeit und Berechenbarkeit der Verwaltertätigkeit im Hinblick auf die Gläubigerinteressen sorgen.

Insgesamt sind die IQS MalnsO verständlich und nachvollziehbar formuliert und inhaltlich überzeugend.

Auch für Gläubiger ist das Regelwerk lesenswert, da auf diesem Weg ein ziemlich tiefer Einblick in die Verwaltertätigkeit gewährt wird. Grundlegend wäre aus Sicht der Insolvenzgläubiger ein auf der Basis IQS MalnsO geltender allgemeiner Standard wünschenswert. Natürlich darf dabei nicht übersehen werden, dass jede "Norm" nur einen Rahmen vorgeben kann. Sie vermag es nicht die individuellen Stärken des Verwalters, seine individuelle Fachkompetenz, zu ersetzen. Aber: Auch wenn unser Land über eine Vielzahl ausgezeichneter Verwalter verfügt - jeder kann immer noch besser werden, z. B. mit der IQS MalnsO.

Ass Jur. Ulrich Jäger, Justiziar der Seghorn Inkasso GmbH

 

[ Abruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags FINANZ COLLOQUIUM Heidelberg www.FC-Heidelberg.de ]