Titel
Dialog schliessen

Bitte warten
Daten werden geladen...

Kuselit Rezensionen

Ingo Saenger - Gesellschaftsrecht

Titel: Gesellschaftsrecht
Autor: Ingo Saenger
Verlag: Verlag Franz Vahlen
Ort: München
Jahr: 2013
Seiten: 0
Preis:
ISBN: 978-3-8006-4542-8
Internet: http://www.vahlen.de/
Rezensent: Dr. Jakob Hoffmann, Hamburg
Quelle: Kuselit Verlag GmbH
 
Ingo Saenger
 
Gesellschaftsrecht
 
2. Auflage, München 2013
 
ISBN 978-3-8006-4542-8   
   
   
   
   
   
I. Einleitung
 
Es gibt einige Lehrbücher, die auch für den Praktiker eine sinnvolle Ergänzung zur Kommentarliteratur sind. Im Gesellschaftsrecht zählt zu jenen Lehrbüchern, die jeder praktisch tätige Gesellschaftsrechtler gern zu Rate zieht, der berühmte Band von Karsten Schmidt, der allerdings seit der zuletzt 4. Auflage (2002) - leider - etwas in die Jahre gekommen ist.

Das Buch des bekannten Münsteraner Hochschulprofessors Saenger richtet sich zwar zweifellos in erster Linie an den Studierenden. Saenger ist jedoch der Praxis eng verbunden, u.a. als Of Counsel der renommierten Rechtsanwaltssozietät P+P Pöllath + Partners und vormals als Richter am OLG Hamm. Und daher verwundert es kaum, dass das "Gesellschaftsrecht" von Saenger als durchaus "praxisnahes Lehrbuch" daherkommt - worauf im Folgenden ein besonderes Augenmerk liegen soll.

Der 689 Druckseiten starke Band ergänzt die im Verlag Vahlen erscheinende prominente Reihe "Academia Iuris" um einen gesellschaftsrechtlichen Titel.
 
 
II. Aufbau
 
Anders als manche Lehrbücher zum Gesellschaftsrecht (z. B. die Werke von Kraft/Kreutz und Karsten Schmidt) sieht Saenger davon ab, seinen Ausführungen zu den einzelnen Rechtsformen einen umfangreicheren Grundlagenteil zu den "allgemeinen Lehren" des Gesellschaftsrechts voranzustellen. Sein zwölf Seiten umfassender 1. Teil ("Grundlagen") beschränkt sich auf begriffliche Klarstellungen (§ 1) und einen Überblick zu den Gesellschaftsformen, in dem er auch die Kriterien für die Rechtsformwahl aufzeigt (§ 2).

In den Teilen 2, 3 und 4 behandelt Saenger in einzelnen Kapiteln, die einem einheitlichen Aufbau folgen, das Recht der Personengesellschaften (2. Teil: GbR, OHG usw., S. 13-222), das Recht der nichtkapitalistischen Körperschaften - darunter als gewisser "Fremdkörper", da wenn auch sachverwandt, so doch keine Gesellschaft, das Recht der Stiftung - (3. Teil: e.V., eG usw., S. 223-264) und das Recht der kapitalistischen Körperschaften (4. Teil: AG, GmbH usw., S. 265-440).

Sodann geht Saenger im 5. Teil (S. 441-478) auf "Grenzüberschreitende Kooperationen" (u.a. Europäische Rechtsformen, Europäisches und Internationales Gesellschaftsrecht) ein. Im 6. Teil (S. 479-504) widmet er sich grundrissartig dem Umwandlungsrecht, bevor er auf die Besonderheiten des Konzernrechts zu sprechen kommt (7. Teil, S. 505-530).

Abgerundet wird das Werk durch überblickartige Ausführungen zu den Themen "Steuer und Bilanz" (8. Teil, S. 531-570), "Mitbestimmung (9. Teil, S. 571-582) und "Mergers & Acquisitions", wo Saenger auch einen Einblick in das Kapitalmarktrecht nach WpÜG und WpHG gewährt (10. Teil, S. 583-597). Besondere Erwähnung verdient schließlich die Entscheidungssammlung im Anhang. Auf 19 Seiten fasst Saenger hier die Kernaussagen 55 wichtiger Entscheidungen zum Gesellschaftsrecht aus den vergangenen Jahrzehnten zusammen und erleichtert so die Rekapitulation oder das schnelle Nachschlagen der wichtigsten Judikate. Allein ein Verweis auf die Stellen, an denen die Entscheidungen im Hauptteil des Buches näher behandelt werden, würde den Nutzwert der Sammlung noch erhöhen.
 
 
III. Inhalt
 
Der Inhalt des Werkes erfüllt ohne weiteres den Hauptzweck des Bandes und bietet dem Studenten eine ausgewogene Darstellung des gesamten für das Studium relevanten gesellschaftsrechtlichen Lernstoffs, der - wo dies sinnvoll ist - auch anhand ausgewählter Beispielfälle veranschaulicht wird. Saengers Ausführungen sind klar, pointiert und geben zuverlässig Aufschluss über die jeweils herrschende Meinung und ihre tragenden Argumente. Die Rechtsprechungs- und Literaturnachweise in den Fußnoten liefern dabei genug Material zur Vertiefung. Damit kann sich auch der Praktiker schnell einen Überblick über die Rechtsprobleme verschaffen, ohne sich wissenschaftlich vertiefen zu müssen.
 
Aktuelle und auch praktisch wichtige Entwicklungen finden in dem Band gebührende Berücksichtigung bzw. werden gar antizipiert - wie die erst nach Drucklegung eingeführte Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (PartG mbB), die der Autor bereits mit einem eigenen Kapitel bedacht hat (§ 8). Prägnant dargestellt werden auch die zentralen Entwicklungen im Recht der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt), so etwa die Rechtsscheinhaftung analog § 179 BGB, wenn mit dem unrichtigen Rechtsformzusatz "GmbH" für die Gesellschaft gehandelt wird (Rn. 821).

Für jedermann instruktiv, aber ebenso zur Vergewisserung im Berufsalltag geeignet sind ferner die klaren Worte etwa zu dem Thema ungeschriebene Hauptversammlungszuständigkeiten nach "Holzmüller" und "Gelatine" (Rn. 607 - nur sucht man beide Namen im Sachverzeichnis leider vergeblich) sowie zum Problemkreis des missbräuchlichen Aktionärsverhaltens (Rn. 623-625).
 
Die kompakte Darstellung angrenzender Rechts- und Fachgebiete wie des Mitbestimmungsrechts (§ 35) und "Steuer und Bilanz" (8. Teil) rundet das Werk auch inhaltlich ab und macht es zu einem hilfreichen Begleiter in zahlreichen (nicht rein) gesellschaftsrechtlichen Lebenslagen.
 
 
IV. Fazit
 
Der Student, der auf der Suche nach "seinem" Lehrbuch für das Gesellschaftsrecht ist, sollte die prägnante und gut lesbare Darstellung Saengers sicherlich in die engere Wahl ziehen. Doch auch für den Praktiker kann das Werk eine Bereicherung sein. Es will und kann - naturgemäß - keinen Kommentar ersetzen; Saengers klarer Blick für die Probleme der Praxis bietet jedoch Gewähr für eine auch im Berufsalltag hilfreiche, da gleichermaßen instruktive, fundierte und schnell zugängliche Darstellung.
 
 
RA Dr. Jakob Hoffmann, Hamburg