Titel
Dialog schliessen

Bitte warten
Daten werden geladen...

Kuselit Rezensionen

Jürgen Oechsler - Vertragliche Schuldverhältnisse

Titel: Vertragliche Schuldverhältnisse Cover
Autor: Jürgen Oechsler
Verlag: Mohr
Ort: Tübingen
Jahr: 2013
Seiten: 1063
Preis:
ISBN: 978-3-16-151960-4
Internet:
Rezensent: RA Florian Hoffmann, Hamburg
Quelle: Kuselit Verlag GmbH
 
 
Jürgen Oechsler
 
Vertragliche Schuldverhältnisse
 
Tübingen 2013
 
ISBN 978-3-16-151960-4
 
 
 
Um das Urteil des Rezensenten vorwegzunehmen: Jürgen Oechsler, Ordinarius in Mainz, ist mit dem vorliegenden Lehrbuch zu den vertraglichen Schuldverhältnissen in jeder Hinsicht ein großer Wurf gelungen. Mehr als 1000 Seiten umfasst das Werk, aber langweilig wird es an keiner Stelle. Ein Grund dafür ist sicher der grundsätzliche Ansatz, den Stoff so oft wie möglich anhand konkreter Fallgestaltungen aus der Rechtsprechung zu entwickeln. Die abstrakten Rechtsfragen werden auf diese Weise in einen anschaulichen Kontext gekleidet. Gleichzeitig erschließt sich für den Leser nicht nur, welche Kriterien Rechtsprechung und Literatur zur Lösung einzelner Rechtsfragen entwickelt haben, sondern auch, mit welcher Begründung das Vorliegen eines bestimmten Kriteriums in tatsächlichen Fallgestaltungen bejaht oder verneint worden ist. Hinzu kommt, dass Oechsler sich nicht damit begnügt, den Stand der Rechtsentwicklung zu referieren - was er zuverlässig und kenntnisreich tut -, sondern immer wieder in einer griffigen und klaren Sprache Argumente und etablierte Denkansätze hinterfragt, neue Perspektiven eröffnet und frische und weiterführende Ideen einbringt, die die Diskussion bereichern.

Das Werk gliedert sich in 13 Abschnitte. Nach einer kurzen Einleitung zur Funktion und Bedeutung der gesetzlich normierten Vertragstypen folgt das Kapitel zum Kaufvertrag, das mit mehr als 350 Seiten einen Schwerpunkt des Werkes bildet. Ein eigenes Unterkapitel von über 30 Seiten befasst sich in mit Fragen des Verbraucherschutzes durch Widerruf. Nach Kauf- und Tauschvertrag und einem Abschnitt zur Refinanzierung des Käufers durch Factoring werden Darlehensvertrag und Finanzierungsgeschäfte im Allgemeinen, Leasinggeschäfte und schließlich die unentgeltlichen Verträge behandelt, bevor mit dem Kapitel zu Miete und Pacht ein weiterer, mehr als 150 Seiten umfassender Schwerpunkt des Buches folgt. Nach einem Kapitel zum Dienst- und dem neuerdings gesetzlich geregelten Behandlungsvertrag folgen sodann die Kapitel zum Werkvertrag, zum Reisevertrag (einschließlich der wichtigen Fluggastrechteverordnung) und zu Maklerverträgen. Weitere Kapitel widmen sich dem Geschäftsbesorgungsvertrag (einschließlich Anlageberatungsvertrag und Zahlungsverkehr) und dem Bürgschaftsvertrag. Abschließend werden das Schuldanerkenntnis, Schuldversprechen und Vergleich, Auslobung und Gewinnzusage und, nicht zu vergessen, die Gastwirtshaftung behandelt.

Die Detailtiefe, in der Oechsler die Materie durchdringt, ist beeindruckend. Nur kleinere Wünsche bleiben offen, z.B. eine Darstellung der Patronatserklärung im Zusammenhang mit den Kreditsicherungsgeschäften. Aber das sind Kleinigkeiten, die nicht besonders ins Gewicht fallen. Lob verdient in jedem Fall, dass Oechsler auch Fragestellungen aus dem BGB AT, dem allgemeinen Schuldrecht, dem Bereicherungsrecht oder dem Sachenrecht vertieft behandelt, wo sie sich mit Problemen aus dem Recht der einzelnen Vertragstypen überschneiden. Auch die Aktualität des Werkes ist tadellos: Die neuen Entwicklungen im Mietrecht sind ebenso berücksichtigt wie aktuelle Rechtsprechung zum Kapitalanlegerschutz - Stichproben des Rezensenten ergaben keine Beanstandungen. Eine besondere Qualität des Buches, die oben schon anklang, liegt darin, Probleme auf ihren wesentlichen Kern zu reduzieren und die für die Rechtsentwicklung maßgeblichen Leitgedanken und Wertungen herauszuarbeiten und handhabbar zu machen. Wenn Oechsler im Vorwort schreibt, es sei "spannend zu beobachten, wie das Recht zwischenmenschliche Konflikte in ihrer zunächst undurchdringlich erscheinenden Komplexität auf einen rationalen, rechtlich relevanten Kern reduzieren muss, um einen vernunftbetonten Gedankenaustausch über ihre Behebung und ihre Steuerung in künftigen Fällen zu ermöglichen", so kann man darauf nur antworten: Mit dem gleichen Vergnügen liest man dieses Buch, das diese Leistung auf seinem Feld in gleicher Weise erbringt!
 
 
RA Florian Hoffmann, Hamburg