Titel
Dialog schliessen

Bitte warten
Daten werden geladen...

Kuselit Rezensionen

Stephan Pötters, Christoph Werkmeister - Basiswissen Jura für die mündlichen Prüfungen

Titel: Basiswissen Jura für die mündlichen Prüfungen
Autor: Stephan Pötters, Christoph Werkmeister
Verlag: De Gruyter
Ort: Berlin
Jahr: 2012
Seiten: 158
Preis:
ISBN: 978-3-11-028136-1
Internet:
Rezensent: Lars Michael Kitzmann, Bonn
Quelle: Kuselit Verlag GmbH
 
Stephan Pötters, Christoph Werkmeister
 
Basiswissen Jura für die mündlichen Prüfungen
 
Berlin 2012
 
ISBN 978-3-11-028136-1
 
 
 
Das Werk Basiswissen Jura für die mündlichen Prüfungen von Stephan Pötters und Christoph Werkmeister in der 1. Auflage, erschienen im Verlag De Gruyter, umfasst 158 Seiten. Auf den ersten Blick fällt das Werk durch sein unübliches Titelblatt auf. Zu sehen ist das Foto eines Studenten bei der Lektüre. Das Schriftbild ist angenehm ruhig gestaltet, im Gegensatz zum Cover schwarz-weiß und ohne besondere Auffälligkeiten. Schriftauszeichnungen werden sparsam, aber ausreichend eingesetzt. Das Werk tituliert sich selbst als Lehrbuch für Studenten vor den mündlichen Prüfungen. Wie der Titel bereits vorgibt, jedoch nicht, wie gewohnt, als Repetitorium für ein bestimmtes Rechtsgebiet, sondern für eine Prüfungsart. Das Buch ist gedacht für das Selbststudium. In der Praxis kann es wohl auch als Nachschlagewerk dienen.
 
Inhaltlich behandelt das Werk vorwiegend historische Zusammenhänge und (juristische) Allgemeinbildung - dies unter dem Blickwinkel der mündlichen Prüfungen. Neben einem Fragenteil zur Rechtsgeschichte, den Verfahrensgrundsätzen, dem Instanzenzug und wichtigen Gerichten, werden nahezu alle maßgeblichen Leiturteile der verschiedenen Bundesgerichte und des Europäischen Gerichtshofes stark verkürzt dargestellt. Daneben finden sich Ausführungen zu Lern- und Recherchetipps, sowie zur juristischen Methodik. Im zweiten Teil des Werkes wird der Vortrag behandelt und das Buch mit einem Mustervortrag zu jedem der drei Rechtsgebiete abgeschlossen. Das Werk behandelt nicht den eigentlichen Prüfungsstoff. Dieser wird zwar immer wieder gestreift, jedoch nicht vertiefend thematisiert. Es ist vielmehr als Ergänzung zum Pflichtstoff und Ansammlung von Sonderwissen zu verstehen, das dem Studenten in der mündlichen Prüfung Bonuspunkte bescheren soll. Kein juristisches Thema wird erschöpfend behandelt. Es werden immer kurze Einblicke in die jeweilige Thematik gegeben, die dann mit Literatur zur Vertiefung abgeschlossen werden.
 
Hierdurch verdeutlicht das Werk die Eigenart und womöglich die Krux der mündlichen Prüfung. Gerade diese fehlenden Konturen und die unglaubliche Stoffmenge, die niemals auch nur im Ansatz in den verschwindend wenigen Minuten geprüft werden kann, machen die mündliche Prüfung aus. Hinzu tritt die Subjektivität einer Prüfungsbeurteilung, die gerade in der mündlichen Prüfung entscheidend sein kann.
 
Wer als Student der Rechte seine Klausuren geschrieben und die Zeit der "anderweitigen Beschäftigung" hinter sich gelassen hat, steht schnell vor der Frage, was denn eigentlich für diese mündliche Prüfung genau zu lernen ist. Eine klare Antwort auf diese Frage in dem Werk zu erwarten wäre genauso vermessen, wie eine Antwort auf die Frage nach dem Inhalt der Klausuren. Dennoch gibt das vorliegende Werk eine Richtschnur vor, an der es sich lohnt festzuhalten. Es wird hauptsächlich Wissen vermittelt, dass bei dem schriftlichen Teil nicht erwartet bzw. nicht geprüft wird. Dennoch kann die mit der Lektüre des Buches einhergehende Wiederholung der Zusammenhänge zur Abrundung des Systemverständnisses führen.
 
Weiterhin vermittelt das Werk einen ersten Eindruck der mündlichen Prüfungen. Durch etliche Hinweise soll der selbstsichere Umgang der Studenten mit der gefürchteten Prüfung sichergestellt werden. Ganz selbstverständlich verweisen die Autoren unter anderem auf die Notwendigkeit, sich ausgiebig mit den jeweiligen Prüfern zu beschäftigen und Kleingruppen zur Übung der freien Rede zu bilden. Diese - teilweise banalen  Hinweise bewirken durch ihre konzentrierte Darstellung die von den Autoren beabsichtigte Hilfe für die gezielte Vorbereitung. Vermissen könnte der aufmerksame Leser jedoch mehr Ausführungen zu psychologischen Hintergründen und entsprechenden Tricks, die das Buch abgerundet hätten. Es werden zwar zu allen Themen vereinzelte Hinweise gegeben, jedoch hätten diese umfangreicher ausfallen oder in einem eigenen Kapitel behandelt werden können. So kann doch häufig schon aus der Reaktion des Prüfers eine versteckte Bewertung der gegebenen Antwort und Anhaltspunkte für die weitere abgelesen werden. Mit knapp 25 Euro ist der Preis im Verhältnis zu 150 Seiten Information für die Zielgruppe Studenten am Rande der Schmerzgrenze.
 
Zusammenfassend kann das Werk als Anleitung zur Vorbereitung auf die mündliche Prüfung empfohlen werden. Es bietet eine Ergänzung zum eigentlichen Stoff und dient als Hilfsmittel für nützliches Zusatzwissen. Das Werk ersetzt jedoch nicht das Repetieren des Pflichtstoffes. Für die Übung des Vortrags und des Prüfungsgesprächs gibt es hilfreiche Tipps. Es schließt viele der Lücken, die sich aus der restlichen Ausbildungsliteratur ergeben können. Insoweit ist das Ziel der Autoren erreicht.
 
 
Lars Michael Kitzmann, Bonn