Titel
Dialog schliessen

Bitte warten
Daten werden geladen...

Kuselit Rezensionen

Jens Petersen - Die mündliche Prüfung im ersten juristischen Staatsexamen

Titel: Die mündliche Prüfung im ersten juristischen Staatsexamen Cover
Autor: Jens Petersen
Verlag: De Gruyter
Ort: Berlin
Jahr: 2012
Seiten: 152
Preis: 29,95
ISBN: 978-3-11-027984-9
Internet:
Rezensent: Lars Michael Kitzmann, Bonn
Quelle: Kuselit Verlag GmbH

Jens Petersen

Die mündliche Prüfung im ersten juristischen Staatsexamen : zivilrechtliche Prüfungsgespräche

2. Aufl. Berlin 2012

ISBN 978-3-11-027984-9


Das Werk Die mündliche Prüfung im ersten juristischen Staatsexamen - zivilrechtliche Prüfungsgespräche von Jens Petersen in der 2. Auflage umfasst etwa 150 Seiten in angenehmer Schriftgröße. Das Schriftbild ist unauffällig und das Cover in einem schlichten Hellblau mit einem unauffälligen Hintergrundbild.

Das Buch unterteilt sich in drei Teile. Der erste, kurze Teil ist als eine Art Einleitung zu verstehen. Im zweiten Teil werden insgesamt zehn Prüfungsgespräche zwischen einem Prüfer und einem Ideal-Prüfling wiedergegeben. Diese thematisieren allesamt das Zivilrecht. Aufgebaut ist dieser Teil des Buches als eine Art Protokoll, bei dem die Fragen und Antworten in dialogischer Form wiedergegeben werden. Hintergrundinformationen und weitergehende Informationen werden durch den Autor erläutert. Die Kommentare des Autors sind jeweils in kursiver Schrift innerhalb der Dialoge abgedruckt. Der dritte Teil des Buches beschäftigt sich mit dem Kurzvortrag im ersten juristischen Staatsexamen.

Geschrieben ist das Werk weitgehend in der Ich-Form aus Sich des Verfassers, der als mahnender Lehrer nützliche Informationen für den Leser bereit hält oder ihm dargestellte Situationen erläutert.

Inhaltlich enthält das Werk einen einleitenden Teil zur mündlichen Prüfung und daran anschließend die Darstellung von Prüfungsgesprächen in Form von Protokollen mit Anmerkungen des Autors. Hervorzuheben ist vor allem der einleitende Teil des Werkes. Der Autor versteht es, durch seine die Augen öffnende Darstellung der Sicht auf die Prüfung durch die Augen eines Prüfers, Verständnis hervorzurufen. Weiter schafft er es, die notwendige Motivation zu vermitteln, um den Mund zu öffnen und zu reden. Hervorgerufen durch die mitreisenden Exzerpte von von Kleists Über die allmähliche Vervollständigung der Gedanken beim Reden mit den Anmerkungen des Autors gerät der Leser bereits auf den ersten Seiten in einen Höhenflug, der eine ungeheure Kraft auslöst, auch diese letzte Hürde des anspruchsvollen Studiums der Rechte in Angriff zu nehmen und zu meistern. Allein aufgrund der Ausführungen auf den ersten Seiten lohnt sich der Kauf des Buches. Leider überzeugt die anschließende Darstellung von Prüfungsgesprächen mit einem Ideal-Prüfling nur bedingt. Zwar wird durch die dialogische Darstellung ein Gefühl der mündlichen Prüfung vermittelt und das dort dargestellte Wissen aufgefrischt, jedoch kann der Lernwert nur auf die Situation und Eigenart der Prüfung beschränkt werden. Die Vielschichtigkeit der Materie bedingt dien lediglich kleinen Einblick und enthält einen verschwindend geringen Lernerfolg hinsichtlich des materiellen Rechts.

Es muss damit festgehalten werden, dass das Werk einen zu vermittelnden Stoff nur zwischen den Zeilen enthält. Entscheidend ist die Motivation und die Vorbereitung auf diese dem Studenten ungewohnte Situation. Materiell-rechtlich sollte der Prüfling auf seine zur Vorbereitung erstellten und zusammengetragenen Unterlagen zurückgreifen. Als Ergänzung zu diesen und als Gute-Nacht-Lektüre bietet sich das Werk ideal an. Die einfache Sprache und die aufmunternden Worte des Autors bieten eine entsprechende Grundlage.

Nicht überzeugend ist der Preis des Werkes. Es ist ein Kaufpreis von fast 30 Euro zum Erwerb des knapp über 150 Seiten starken Werkes zu entrichten. In Anbetracht der Zielgruppe - Studenten der Rechtswissenschaften –ist der Preis deutlich zu hoch angesetzt.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass das Werk einen Einblick in die mündliche Prüfung gibt und dem Prüfling einen Motivationsansatz bietet. Das Werk ist keine sich erschöpfende Darstellung der Thematik der mündlichen Prüfung im ersten juristischen Staatsexamen. Mit dieser Erwartungshaltung kann das Buch empfohlen werden.

 

- Lars Michael Kitzmann, Bonn