Titel
Dialog schliessen

Bitte warten
Daten werden geladen...

Kuselit Rezensionen

Marion Baierl / Andreas Kellermann - Arzneimittelrecht

Titel: Arzneimittelrecht Cover
Autor: Marion Baierl / Andreas Kellermann
Verlag: Verlag C.H. Beck
Ort: München
Jahr: 2011
Seiten: 405
Preis: 59,00
ISBN: 978-3-406-61963-2
Internet: http://www.beck.de/
Rezensent: Dipl.Jur. Klaus Hebrank, M.A.
Quelle: Kuselit Verlag GmbH

 

Baierl, Marion / Kellermann Andreas

Arzneimittelrecht

C. H. Beck Verlag 2011, 405 Seiten, ISBN 978-3-406-61963-2

 Der Rückseitentext verspricht eine kompakte Einführung in das Arzneimittelrecht. Bei ca. 400 Seiten erscheint eine kompakte Darstellung nicht erfolgt zu sein. Führt man sich aber vor Augen, dass es sich bei dem Arzneimittelrecht um eine sehr komplexe Materie handelt, die nicht nur juristische Prämissen hat, ist die Kompaktheit doch gelungen.

Dieses Werk nähert sich der Materie des Arzneimittelrechts von der Pharmakologie, Immunologie und Metabolismus sowie dem Begriff des Arzneimittels (aus nationaler und europäischer Sicht) aus. Die Abgrenzung zu anderen Bedarfsgegenständen, insbesondere Lebensmittel und  Nahrungsergänzungsmittel sind von besonderer Bedeutung für die anzuwendenden Normen. Viele Hersteller und Händler wollen gerne im Bereich der Gesundheitsvorsorge tätig sein und daher entsprechende Mittel vertreiben, ohne den strengen Regelungen des Arzneimittelrechts zu unterliegen.

Die wichtigsten Institutionen und Personen des Arzneimittelrechts werden vorgestellt. Am Beginn der Entstehung eines Arzneimittels stehen umfangreiche Entwicklungsphasen, in denen die beteiligten Personen bereits geschützt werden müssen (hierbei wird auch auf das Arbeitnehmererfindungsgesetz eingegangen).

Der wahrscheinlich wichtigste Bereich im Arzneimittelrecht ist die Zulassung für den Marktzutritt. Deshalb widmen die Autoren diesem Marktzutritt ein langes Kapitel, das auch die Bedeutung der Zulassung darstellt. Es werden die Vorschriften zur Herstellung und dem Vertrieb von Arzneimittel, die Arzneimittelabgabe (durch Arzt oder Apotheker) und die Haftung für Arzneimittelschäden (diese könnte etwas ausführlicher gestaltet werden) dargestellt.

In der heutigen Gesellschaft, in der ohne Werbung kein Vertrieb und Absatz mehr möglich scheint, ist die Bewerbung von Arzneimittel ein wichtiges und somit auch von den Autoren behandeltes Thema.

Damit ein Markt funktionieren kann bedarf es mehrerer Faktoren bei den Arzneimitteln ist dieses die Kostenerstattung durch die gesetzliche Krankenversicherung. Deshalb haben die Autoren ein sehr umfangreiches Kapitel zu diesem Thema bearbeitet

Das Werk schließt mit zwei eher nicht dem Mainstream zugehörigen Themen: den rechtlichen Aspekten des Pharmaunternehmens und dem Schutz des Arzneimittels durch gewerbliche Schutzrecht.

Umfangreiche Verzeichnisse mit Abkürzungen, Literatur und Stichworten runden das gute Gesamtbild des Werkes ab.

Insgesamt ein gelungenes Werk, das noch weiter ausgebaut werden kann, aber bereits jetzt schon einen guten Überblick über das Rechtsgebiet mit interdisziplinären Aspekten gibt.

 

Klaus Hebrank, Rechtsanwalt, Diplom-Jurist, M. A.