Titel
Dialog schliessen

Bitte warten
Daten werden geladen...

Kuselit Rezensionen

Jan Bockemühl (Hrsg.) - Handbuch des Fachanwalts Strafrecht

Titel: Handbuch des Fachanwalts Strafrecht Cover
Autor: Jan Bockemühl (Hrsg.)
Verlag: Heymanns
Ort: Köln
Jahr: 2012
Seiten: 1830
Preis: 139,00
ISBN: 978-3-452-27427-4
Internet:
Rezensent: Alexander Seidl
Quelle: Kuselit Verlag GmbH

Bockemühl (Hrsg.), Handbuch des Fachanwalts Strafrecht, 5. aktualisierte und erweiterte Auflage, 2012

Das Werk ist erschienen im Carl Heymanns Verlag/Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Köln, 2012, ISBN 978-3-452-27427-4, umfasst 1790 Seiten und kostet 139 Euro.

Vielfältige Änderungen der Strafprozessordnung, Änderungen in der höchstrichterlichen Rechtsprechung sowie neuere Entwicklungen in der Literatur, die sich seit dem Erscheinen der vierten Auflage im Jahr 2009 ergeben haben, veranlassten die Neuauflage dieses bewährten, auf die Praxis ausgerichteten Werks. Insbesondere das Gesetz zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren (VerstStVfÄndG), das Gesetz zur Änderung des Untersuchungshaftrechts (UHaftRÄndG) sowie das Gesetz zur Stärkung der Rechte von Verletzten und Zeugen im Strafverfahren (2. Opferrechtsreformgesetz – 2. ORRG) brachten einschneidende Veränderungen für das Strafprozessrecht mit sich.
Mit dem Handbuch des Fachanwalts Strafrecht, das nunmehr bereits in der 5. Auflage erschienen ist,  will der Herausgeber Expertenwissen auf sämtlichen – für den Fachanwalt Strafrecht relevanten – Gebieten des Strafrechts vermitteln. Bereits ab der 1. Auflage wurde hierfür ein neuer Weg beschritten, der das klassische Handbuch mit dem klassischen Formularbuch vereint. Zudem verfolgt das Werk das Ziel, praxisorientiertes Wissen für die Ausbildung zum Fachanwalt für Strafrecht zu vermitteln und will allen Benutzern eine praktische und gleichzeitig wissenschaftlich fundierte Arbeitshilfe sein.
Diesen selbst gesteckten Zielen wird das Werk durchaus gerecht. Das Buch wurde von allesamt sehr erfahrenen Autoren, überwiegend Rechtspraktikern, v.a. Rechtsanwälten, Richtern und Staatsanwälten, aber auch von Wissenschaftlern verschiedener Fakultäten, verfasst. Es gliedert sich in 11 Teilbereiche, die das strafrechtliche Mandat mehr als abdecken.
So befasst sich der erste Teil mit dem „Rechtsanwalt als Strafverteidiger“. In diesem Abschnitt wird insbesondere auf die Stellung des Strafverteidigers als freier Advokat, Organ, Beistand oder einseitiger Interessenvertreter, aber z.B. auch auf die Ausschließung des Verteidigers gem. §§ 138a ff. StPO oder auf die Strafbarkeit des Verteidigers eingegangen. Im zweiten Teil führt das Werk Schritt für Schritt durch die Abschnitte des Strafverfahrens – angefangen beim Ermittlungsverfahren über das Zwischenverfahren bis hin zur Hauptverhandlung. Auch dem Recht der Untersuchungshaft, dem Strafbefehlsverfahren und dem beschleunigten Verfahren ist jeweils ein Kapitel in diesem Abschnitt gewidmet. Teil 3 enthält eine ausführliche Abhandlung der wesentlichen Fragen der Verteidigung im Rechtsmittelverfahren – unterteilt nach Berufung und Revision –, wobei die Revision zu Recht den weitaus gewichtigeren Part einnimmt. Während der vierte Teil den „Verteidiger in der Wiederaufnahme“ darstellt, erläutert Teil 5 eingehend die Verteidigung in der Strafvollstreckung. In Teil 6 erklären die Autoren detailliert die Verteidigung in speziellen Verfahren. In je einem separaten Kapitel zeigen sie das Wissenswerte zu Kapitalstrafsachen, zur Verteidigung im Steuerstrafrecht, die Besonderheiten im Betäubungsmittelstrafrecht und die Verteidigung in Verkehrsstraf- und -ordnungswidrigkeitensachen auf. Weitere Kapitel in diesem Abschnitt befassen sich mit dem Wirtschaftsstrafverfahren, dem Sexualstrafverfahren und dem Jugendstrafverfahren. Teil 7 erörtert die Vertretung des Verletzten und des Zeugen und geht dabei auf das Klageerzwingungsverfahren, die Nebenklage, das Adhäsionsverfahren und den Zeugenbeistand ein. Instanzübergreifende Fragen der Strafverteidigung sind im achten Teil verortet. Insbesondere werden hier die Vernehmung des Beschuldigten, ein Überblick über die Beweisverbote und die Verständigung im Strafprozess dargelegt. Die Teilbereiche 9 und 10 komplettieren mit ihren Erläuterungen über Sachverständige, mit Unterkapiteln zur forensischen Psychiatrie oder zur aussagepsychologischen Begutachtung sowie zur „Strafverteidigung und Medizin“ das Handwerkszeug zur Bearbeitung strafrechtlicher Fälle. Eine umfangreiche Darlegung der Rechtsanwaltsvergütung in Teil 11 rundet das Werk inhaltlich ab.
Den meisten Kapiteln sind Arbeitshilfen in Form von Musterformulierungen für Anschreiben, Anträge oder Schriftsätze und/oder Checklisten beigefügt, was gerade für den jungen Rechtsanwalt eine wesentliche Arbeitserleichterung darstellt. Wünschenswert wäre es, wenn in der künftigen Auflage eine CD mitgeliefert würde, die einen schnellen Zugriff auf die Formulare in elektronischer Form gewährt. Diese Muster könnten dann zeitsparend übernommen und den eigenen Gegebenheiten entsprechend überarbeitet werden.
Den einzelnen Kapiteln sind ausführliche, aber dennoch übersichtliche Inhaltsverzeichnisse vorangestellt. Die einzelnen Textpassagen sind mit zahlreichen Rechtsprechungs- und Literaturhinweisen belegt, die eine vertiefende Befassung mit Einzelthemen ermöglichen. Als besonders wertvoll hervorzuheben sind die zahlreichen, optisch durch einen grauen Balken kenntlich gemachten Hinweise und Beispiele. Diese geben dem Leser praktische Anregungen oder Argumentationshilfen an die Hand. Ein angemessenes Stichwortverzeichnis ermöglicht einen schnellen Zugriff auf das Gesuchte.
Die beteiligten Autoren bedienen sich eines gut verständlichen Sprachstils. Durch klare Untergliederungen, die gut nachvollziehbare Struktur und die kurz gehaltenen Absätze wird eine hohe Lesbarkeit erreicht. Die Prägnanz der Erläuterungen, die verständliche Formulierung und die partiell bebilderte Darstellungsweise belegen, dass das Werk in hohem Maße praxisgerecht und praxistauglich ist. Rechtsprechung und Literatur sind in der 5. Auflage bis Ende September 2011 berücksichtigt.
Inhaltlich handelt es sich beim Handbuch des Fachanwalts für Strafrecht um ein überzeugendes Werk, das eine solide Rechtsberatung sowie eine sehr gute Vorbereitung auf die Prüfungen zum Fachanwalt für Strafrecht ermöglicht. Einzelne Problemstellungen hätten jedoch vertiefter angesprochen werden dürfen oder fehlen komplett. So wird insbesondere auf die brisante Problematik der Quellen-TKÜ  bzw. der Online-Durchsuchung überhaupt nicht eingegangen.
Um der breit gefächerten Materie des Strafrechts Herr zu werden, führt kein Weg am Bockemühl vorbei. Die Anschaffung des Buchs als Arbeitsmittel kann, auch angesichts des im Hinblick auf den Umfang und die Qualität des Werks moderaten Preises, jedem Praktiker, insbesondere Junganwälten, die erstmalig ein entsprechendes Mandat betreuen, uneingeschränkt empfohlen werden.

Ass. iur. Alexander Seidl, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Mediator (CVM), Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Sicherheitsrecht und Internetrecht (Prof. Dr. Heckmann), Universität Passau