Titel
Dialog schliessen

Bitte warten
Daten werden geladen...

Kuselit Rezensionen

Artur-Axel Wandtke / Winfried Bullinger (Hrsg.) - Praxiskommentar zum Urheberrecht

Titel: Praxiskommentar zum Urheberrecht Cover
Autor: Artur-Axel Wandtke / Winfried Bullinger (Hrsg.)
Verlag: Verlag C.H. Beck
Ort: München
Jahr: 2014
Seiten: 2606
Preis: 199,00
ISBN: 978-3-406-60882-7
Internet: http://www.beck.de/
Rezensent: RA Frank C. Biethahn, Norderstedt
Quelle: Kuselit Verlag GmbH


Artur-Axel Wandtke / Winfried Bullinger (Hrsg.)

Praxiskommentar zum Urheberrecht

4. Aufl. München 2014. ISBN 978-3-406-60882-7

 

Das zu rezensierende Werk ist im Urheberrecht ein „Klassiker“, ein für den Praktiker nicht mehr hinwegzudenkendes Standardwerk, ähnlich dem Palandt im Bürgerlichen Recht.

Die Autoren sind namhafte Urheberrechtler, unter ihnen findet sich auch eine Reihe anerkannter Praktiker, wie es für einen Praktikerkommentar sinnvoll ist.

Das Urheberrecht hat in den letzten zehn Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Im privaten Bereich betrifft das vor allem die Massenabmahnungen in sog. „Filesharing“-Sachen, im geschäftlichen Bereich sind ebenfalls Massenabmahnungen zu beobachten, aber auch eine große Vielzahl verschiedener besonderer Konstellationen. Neben dem Spezialisten hat vermehrt auch der Allgemeinanwalt mit dem Urheberrecht zu tun.Wer sich mit einer Spezialmaterie wie dem Urheberrecht professionell befassen will, sollte mindestens über eine grundlegende Kompetenz in diesem Bereich verfügen. Dabei kann ihm das vorliegende Werk behilflich sein. Für den Spezialisten ist das Werk zumindest als Nachschlagewerk ebenfalls eine wertvolle Hilfe.

Das Urheberrecht ist in den letzten Jahren eine immer schnelllebigere Rechtsmaterie geworden - sie befindet sich durch gesetzgeberische Akte und neue Tendenzen in der Rechtsprechung, auf nationaler wie auf übernationaler Ebene, laufend im Fluss. Der Kommentar vollzieht in der aktuellen Auflage die wichtigsten Änderungen und ihre Folgen in der gewohnten Qualität in fachlicher wie in darstellungstechnischer Hinsicht nach.

Die neue Auflage des Kommentars berücksichtigt so neben diversen europäischen Rechtsakten auch diverse Akte des deutschen Gesetzgebers, die teilweise europäische Richtlinien umsetzen, teilweise eigenständiger Natur sind.
Diese Rechtsakte betreffen insbesondere Regelungen zur Schutzdauerverlängerung (ausübende Künstler/Tonträgerhersteller), zur neuen Regelung verwaister und vergriffener Werke, zum neuen Leistungsschutzrecht der Presseverleger sowie zum Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken.
Die praktisch größte, flächendeckende, Bedeutung dürften dabei die Auswirkungen des Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken, die auch bei „seriösen“ Abmahnungen Auswirkungen zeigen, haben.

Wegen der Schnelllebigkeit der Materie ist es wichtig, dass ein Werk die Grundzüge ordentlich herausarbeitet, so lassen sich gewisse Trends erkennen. Dies ist wie schon in der Vorauflage erneut gelungen. Auf diese Weise wirkt sich die schnelle Überholung des Inhalts durch die fortschreitende Entwicklung von Rechtsprechung und Gesetzgebung vermindert aus, der Nutzwert des Werkes verlängert sich.

Das Werk kommentiert das Urheberrechtsgesetz mit seinen Regelungen zum Urheberrecht und zu den sog. „Verwandten Schutzrechten“. Darüber hinaus enthält er eine Kommentierung zum Urheberrechtswahrnehmungsgesetz, zu Normen aus der Insolvenzordnung, die das Urheberrecht in der Insolvenz betreffen, zu ausgewählten Vorschriften aus dem Unterlassungsklagengesetz und den an Bedeutung oft unterschätzten noch geltenden Regelungen aus dem Kunsturheberrechtsgesetz. Abgerundet wird die Kommentierung durch Auszüge aus dem Einigungsvertrag mit Erläuterungen. Im Anhang finden sich zudem weitere Legislativakte (das DDR-Urheberrechtsgesetz, die europäischen Richtlinien 2001/29/EG zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte in der Informationsgesellschaft - Urheberrechtsrichtlinie -, 2012/28/EU - Verwaiste-Werke-Richtlinie - und 2014/26/EU über die kollektive Wahrnehmung von Urheber- und verwandten Schutzrechten und die Vergabe von Mehrgebietslizenzen für Rechte an Musikwerken für die Online-Nutzung im Binnenmarkt).

Das Werk ist mit einem umfassenden und ordentlich gestalteten Stichwortverzeichnis (Sachverzeichnis) versehen, was recht zuverlässig das schnelle Auffinden der Kommentierung zu bestimmten Themen ermöglicht.

Das Literaturverzeichnis gibt einen Überblick über weitere relevante Werke zum Thema.

Der Kommentar befasst sich nicht nur mit dem materiellen Recht - einschließlich inzidenter Behandlung derjenigen Normen außerhalb des Urheberrechtsgesetzes, die in urheberrechtlichen Fällen Relevanz erlangen -, sondern erläutert auch recht ausführlich Fragen der Durchsetzung des materiellen Rechts und die Besonderheiten der Durchsetzung, einschließlich des besonders wichtigen und fehlerträchtigen Eilrechtsschutzes.

Das Werk ist dabei erfreulich klar gefasst, der jeweilige Autor legt wichtige Rechtsprechung und Kommentierung zum jeweiligen Thema ausführlich und gut gegliedert dar. So kann sich der Leser schnell einen Überblick über das jeweilige Thema verschaffen und sich bei Bedarf gezielt tiefer auf das Thema einlassen.
Der gut gewählten und im Wesentlichen konsequent durchgehaltenen Gliederung verdankt das Werk seine besondere Übersichtlichkeit und Lesbarkeit.

Das Werk legt dabei nicht nur den bekannten Meinungsstand dar, sondern zeigt teilweise neue bzw. ungewöhnliche Perspektiven auf.
Konsequent berücksichtigt es - angesichts der weitgehenden Harmonisierung notwendig - auch das Europarecht sowie die Rechtsprechung des EuGH, zudem auch internationale Verträge (Völkerrecht).

Auch der immer größeren Bedeutung von urheberrechtlichen Fragen im Zusammenhang mit Internet und Digitalisierung wird der Kommentar gerecht.

Immer wieder berücksichtigt die Kommentierung bestimmte typische Sachverhalte und betrachtet sie näher, so werden z.B. in Rn. 12 zu § 19a die typischen tatsächlichen Abläufe bei einer Online-Nutzung rechtlich gewürdigt.
In diesem Bereich hat sich die EuGH-Rechtsprechung nach Redaktionsschluss allerdings bereits weiter entwickelt. Zum Redaktionsschluss noch ausstehende Rechtsprechung wird in der Kommentierung noch als bevorstehend dargestellt. Die Neuerungen, die eine Fortsetzung der bereits kommentierten EuGH-Rechtsprechung darstellen, werden in der nächsten Auflage zu berücksichtigen sein.

Nach allem ist anzunehmen, dass dieses Standardwerk auch in der vierten Auflage eine freundliche Aufnahme finden wird, es ist nach wie vor uneingeschränkt zu empfehlen.

RA Frank C. Biethahn

Norderstedt