Titel
Dialog schliessen

Bitte warten
Daten werden geladen...

Kuselit Rezensionen

Erwin Hartwich - Grundlagen Change Management

Titel: Grundlagen Change Management Cover
Autor: Erwin Hartwich
Verlag: Richard Boorberg Verlag
Ort: Stuttgart
Jahr: 2011
Seiten: 151
Preis: 19,80
ISBN: 978-3-415-04622-1
Internet: http://www.boorberg.de/
Rezensent: Jochen Graf
Quelle: Kuselit Verlag GmbH

 

Erwin Hartwich

Grundlagen Change Management. Organisationen strategisch ausrichten und zur Exzellenz führen

(SR: Schriftenreihe der Führungsakademie Baden-Württemberg), Stuttgart 2011. ISBN 978-3-415-04622-1 

 

Bewertung    sehr guter Einstieg in das Thema Change Management
Inhalt          Grundlagenwissen zum Vorgehen bei Veränderungsprozessen in Organisationen
Verfasser      Dr. Erwin Hartwich, Unternehmensberater
Zielgruppe    Fach- und Führungskräfte und alle Interessierte

Was kann man lernen? Methoden, wie man Organisationen zielgerichtet und erfolgreich an notwendige Veränderungen anpasst

Change Management definiert der Verfasser als eine an strategischen Zielen ausgerichtete professionelle Entwicklung der Veränderungsfähigkeit einer Organisation (S. 21). Das Buch bedient sich einer klaren und unprätentiösen Sprache. Der Waschzettel verspricht:  "Das Buch gibt einen Überblick über Veränderungsprozesse in Organisationen und vermittelt die  grundlegenden Vorgehensweisen im Change Management. Dabei wird sowohl auf die strategische  Ausrichtung als auch auf die konkrete Umsetzung bei professioneller Begleitung eingegangen.  Darstellungen bewährter Verbesserungsansätze und Exzellenz-Modelle runden das Gesamtbild
ab."
Damit wird nicht zu viel versprochen. Die 151 Seiten im DIN A 5-Format verteilen sich auf  Inhaltsverzeichnis, Vorwort, Literaturverzeichnis, Abbildungsverzeichnis, Stichwortverzeichnis,  Herausgeber-/Autorenvita, Selbstdarstellung der Führungsakademie Baden-Württemberg als  Herausgeber und schließlich netto 129 Seiten.  Der Text wird begleitet von einem Rand mit Schlagwörtern und aufgelockert durch vertiefende  Darstellungen in etwas kleinerer Schrift, optisch hervorgehobene Definitionen (7),  Zusammenfassungen/Merksätze (18), Abbildungen (47) und Sentenzen (17). Dies erleichtert das  Aufnehmen des Inhalts ungemein. Der Verlag stellt im Internet als Leseprobe die Seiten 28-37 zur  Verfügung (http://www.boorberg.de/sixcms/detail.php?id=212470, abgerufen am 04.09.2011). Den  in sich abgeschlossenen Kapiteln (Vorwort, S. 8f) ist jeweils eine kurze Inhaltsangabe  vorangestellt.

1. Einführung (S. 11-27)
beschreibt, wie Menschen und Organisationen auf Veränderungen reagieren; stellt Wachstum und  Entwicklung von Organisationen in ihrem Umfeld dar und macht mit dem methodischen Ansatz von  Change Management vertraut.

2. Change Mangement
als aktiv betriebene Organisationsentwicklung (S. 28-52)  erklärt den Unterschied zwischen Change-Projekt und Change-Prozess und untersucht, wie man  im Change Management Einfluss nehmen und gestalten kann. Dargestellt werden typische  Reaktionsmuster von Organisationen und wie es gelingt, operatives Tagesgeschäft und Change  Management aufeinander abzustimmen.

3. Strategische Ausrichtung (S. 53-76)
behandelt strategische Zielsetzungen von Veränderungsprozessen, wie man Visionen und  Leitbilder entwickelt und daraus strategische und operative Ziele ableitet. Methoden und  Vorgehensweisen zur systematischen Zielverfolgung und Chancen und Risiken ihres Einsatzes  werden erläutert.

4. Management von Change-Projekten (S. 77-95)
stellt Planung und Verwirklichung von Veränderungsvorhaben im Rahmen einer  Projektorganisation dar und geht dabei darauf ein, wie die Unterschiede zwischen Change-  Projekten und klassischen Projekten beim Projektmanagement zu berücksichtigen sind (v.a.  Umgang mit Widerständen).

5. Entwicklung exzellenter Organisationen (S. 96-120)
wendet auf der Grundlage von kontinuierlicher Verbesserung, Lean Management und Total Quality  Management den Qualitätsbegriff auf Organisationen an; dabei entstehen Modelle, mit denen die  Exzellenz von Organisationen beschrieben und angestrebt werden kann.

6. Kultureller Wandel (S. 121-132)
beschäftigt sich mit Ausprägungsformen von Organisationskulturen, wie diese analysiert werden  können, welchen Einfluss kulturelle Eigenschaften von Organisationen auf deren Erfolg haben und  wie man Kulturen gestalten und verändern kann.

Anhang: Das Rad der Veränderung (S. 133-140)
Diese das Buch bestens zusammenfassende Darstellung lehnt sich an Rosabeth Moss Kanter an  (S. 133, Fn. 25; vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Rosabeth_Moss_Kanter, abgerufen am  04.09.2011). Als Bild wird ein Rad verwendet, dessen Speichen die acht wichtigsten  Einflussfaktoren repräsentieren und damit die Kraftübertragung im Veränderungsprozess  symbolisieren (S. 134, Bild 47):
1. Vision und Strategie
2. Symbole und Signale
3. Lenkung, Prozess und Vorbild
4. Training, Methoden und Werkzeuge
5. Kommunikation von Ideen und Erfolgen
6. Maßnahmen, Meilensteine und Reflexion
7. Anpassung und Standardisierung
8. Wahrnehmung, Anerkennung und Feedback
Verwirrend ist hierbei, dass diese Einflussfaktoren in der Abbildung gegen den Uhrzeigersinn  dargestellt sind. Damit der Schuss nicht nach hinten losgeht, sondern sich das Rad nach vorne  dreht, sollte bei einer Neuauflage auf den Uhrzeigersinn umgestellt werden.

Das Stichwortverzeichnis ist relativ ausführlich; 178 Begriffe zu 129 Nettoseiten ergeben einen  Durchschnitt von 1,38 Stichwörtern pro Leseseite. Nur bei "Krisenmanagement 48" mutiert das  Stichwort- zum Schlagwortverzeichnis ("Bewältigung von Krisen"). Das nur 16 Nachweise  enthaltende Literaturverzeichnis sollte bei einer Neuauflage üppiger gestaltet werden, um einen  schnellen Zugriff zu vertiefender Literatur zu ermöglichen. Dasselbe gilt für die nur 25 Fußnoten im  laufenden Text. Dabei sollten Internetadressen (Fn. 7 , 15, 16 , 17 , 18  , 19 <119>, 20 und 24 ) die konkrete URL (vgl. http://de.wikipedia.org/  wiki/URL, abgerufen am 04.09.2011) und den Vermerk "abgerufen am ..." enthalten. Das  Abbildungsverzeichnis sollte um Seitenangaben zu den Abbildungen ergänzt werden.
 
Jochen Graf
Leitender Verwaltungsdirektor bei der Landeshauptstadt München
Dozent bei der Bayerischen Verwaltungsschule
Moderator im Führungsdialog