Titel
Dialog schliessen

Bitte warten
Daten werden geladen...

Kuselit Rezensionen

Otto-Gerd Lippross - Vollstreckungsrecht

Titel: Vollstreckungsrecht Cover
Autor: Otto-Gerd Lippross
Verlag: Verlag Franz Vahlen
Ort: München
Jahr: 2011
Seiten: 289
Preis: 24,90
ISBN: 978-3-8006-4151-2
Internet: http://www.vahlen.de/
Rezensent: Sandra Schön
Quelle: Kuselit Verlag GmbH

Otto-Gerd Lippross, Vollstreckungsrecht, 10. Auflage, München 2011. ISBN 978-3-8006-4151-2

Literatur zu dem Themenkomplex „Zwangsvollstreckungsrecht“ existiert mittlerweile wie Sand am Meer. Hierin spiegelt sich auch die große Praxisrelevanz vollstreckungsrechtlicher Fragestellungen im juristischen Arbeitsalltag wieder. Nichtsdestotrotz wird dieses Rechtsgebiet in der juristischen Ausbildung – jedenfalls bis zum Abschluss der universitären Lehrjahre – weitestgehend stiefmütterlich behandelt. Die relevanten Prüfungsgegenstände der Pflichtfachprüfung des ersten juristischen Staatsexamens beschränken sich in der Regel auf die allgemeinen Vollstreckungsvoraussetzungen, die Arten der Zwangsvollstreckung sowie Rechtsbehelfe gegen zwangsvollstreckungsrechtliche Maßnahmen. Beginnt im Anschluss an das Studium erst einmal das Referendariat, kommt es fast schon einer Quadratur des Kreises gleich, binnen der ohnehin sehr knapp bemessenen Vorbereitungszeit für das zweite juristische Staatsexamen sämtliche Facetten des Vollstreckungsrechtes inhaltlich zu durchdringen. Ohnehin haftet dem Vollstreckungsrecht gemeinhin der Ruf eines ausgesprochenen „drögen“ Rechtsgebietes an.

Dies gänzlich zu Unrecht, wie das Werk von Otto-Gerd Lippross zeigt, das kürzlich bereits in der 10. Neuauflage erschienen ist. Eine vergleichbare Darstellung sucht man in dem breiten Spektrum an Ausbildungsliteratur, das der Büchermarkt gegenwärtig zu bieten hat, in der Tat vergebens. Lippross versteht es wie kein anderer Autor, dem interessierten Leser die Sachmaterie Vollstreckungsrecht anhand von kleinen, einprägsamen Fallbeispielen in „gut verdaulichen Häppchen“ näher zu bringen.

Einen ersten Überblick erhält der Leser durch die Schilderung von Sinn und Zweck des Zwangsvollstreckungsverfahrens, dessen Ablauf sowie die Darstellung der verfahrensbeteiligten Organe. Dem schließt sich eine komprimierte Zusammenfassung der Rechtsbehelfe in der Zwangsvollstreckung an. Durch die Technik, den Allgemeinen Teil gleichsam vor den Besonderen zu ziehen, wird dem Leser ein vertieftes Verständnis der nachfolgenden Kapitel, in denen die Fragestellungen des Zwangsvollstreckungsrechtes in allen Einzelheiten abgehandelt werden, grundlegend ermöglicht.

Als Leitfaden für den Praktiker konzipiert, stellt Lippross stets die (höchstrichterliche) Rechtsprechung in den Vordergrund seiner Darstellung. Soweit es im Hinblick auf juristische Streitstände erforderlich ist, findet sich aber auch eine detaillierte Auseinandersetzung mit den in der Literatur vertretenen Rechtsauffassungen. Übersichtliche Schaubilder dienen der erleichterten Einprägung der im Fließtext enthaltenen Informationen. Die umfangreiche Auseinandersetzung mit der Materie des Vollstreckungsrechtes lässt keine Fragen offen. Aufgrund der klaren Strukturierung des Textes sowie den knappen Zusammenfassungen des Lernstoffes am Rande des Buches eignet sich dieses Werk auch ohne weiteres zu Zwecken einer kursorischen Wiederholung vor unmittelbar anstehenden Prüfungen.

Ein kleiner Wermutstropfen bleibt dennoch: Der Preis des Werkes in Höhe von 24,90 EUR ist doch im Hinblick auf das im Allgemeinen stark eingeschränkte finanzielle Budget des angesprochenen Leserkreises vergleichsweise stattlich. Da aber demgegenüber die Chancen, dass sich diese Investition durch exzellente Noten im Rahmen eine zwangsvollstreckungsrechtliche Prüfung „amortisiert“ als vergleichsweise hoch einzuschätzen sind, kann das Werk von Lippross sowohl Studierenden der Rechtswissenschaften als auch Rechtsreferendaren zur vertieften Lektüre guten Gewissens ans Herz gelegt werden.

Dr. jur. Sandra Schön M.M. (Hagen)
Unternehmensjustiziarin und Mediatorin (Master)
Halstenbek