Titel
Dialog schliessen

Bitte warten
Daten werden geladen...

Kuselit Rezensionen

Führich, Ernst - Reiserecht

Titel: Reiserecht Cover
Autor: Führich, Ernst
Verlag: Verlag C.H. Beck
Ort: München
Jahr: 2010
Seiten: 1331
Preis: 134.00
ISBN: 978-3-406-60413-3
Internet: http://www.beck.de/
Rezensent: Wudy, Florian
Quelle: Kuselit Verlag GmbH

 

 

Ernst Führich – Reiserecht

Autor

Ernst Führich

Titel

Reiserecht

Auflage

6. Auflage

Erscheinungsjahr

2011

Verlag

C. H. Beck

ISBN

978-3-406-60413-3

Seiten

1371

Rezensent

Rechtsanwalt Dr. Florian Wudy

 

I.         Einleitung

Das vorliegend rezensierte Werk trägt den Titel „Reiserecht“ und liegt bereits in der 6. Auflage vor. Der Leser (nachfolgend werden auch Personen weiblichen Geschlechts der Einfachheit halber als „Leser“ bezeichnet), dem dieses Werk (noch) unbekannt ist, erwartet somit zu Recht ein allumfassendes Kompendium, das sich mit reiserechtlichen Fragestellungen fundiert auseinandersetzt. Ob das Werk diesem Anspruch gerecht wird, findet sich als Ergebnis dieser Rezension unter Gliederungspunkt VI.

 

II.        Autor

Bei dem Autor dieses Werkes, Prof. Dr. jur. utr. Ernst Führich, seines Zeichens seit 1986 Inhaber eines Lehrstuhls für Wirtschaftsprivatrecht, Arbeitsrecht und Reiserecht an der Hochschule Kempten und Betreiber des dortigen „CCR Competenz Centrum Reiserecht“ zählt zweifelsohne zu den profiliertesten und kompetentesten Experten für rechtliche Fragestellungen zum Thema Reisen/Tourismus. Dies belegt zum einen die Zahl der Veröffentlichungen des Autors in renommierten Fachzeitschriften, zum anderen die Tatsache, dass das Werk „Reiserecht“ von Führich bereits seit 1990 erscheint und nunmehr in der 6. Auflage vorliegt. Hingewiesen wird zudem auf die Homepage des Autors unter http://www.reiserecht-fuehrich.de/ mit den dort abrufbaren Informationen zum Reiserecht, wie z.B. Urteilen, Stellungnahmen des Autors zu aktuellen Geschehnissen sowie Checklisten.

 

III.      Überblick über kommentierte Rechtsmaterie

Rechtliche Fragestellungen, die im Zusammenhang mit Reisen oder Tourismus stehen, sind für Praktiker, die damit nicht tagtäglich konfrontiert werden, oftmals nur mit umfangreichem und dementsprechend zeitaufwändigem Rechercheaufwand adäquat zu lösen. Dafür gibt es im Wesentlichen drei Gründe: Zum einen existiert kein „Reisegesetz“, über das sich der Praktiker einen raschen Überblick verschaffen kann, sondern es ist eine Vielzahl von Vorschriften in unterschiedlichen Normkomplexen zu berücksichtigen. Zusätzlich wird die Handhabung dieses Vorschriftenkonglomerats dadurch erschwert, dass in bestimmten Fallkonstellationen völker-, und europarechtliche Vorschriften mit den innerdeutschen Normen in Einklang zu bringen sind (vgl. die Ausführungen bei Rn. 922 ff.). Last but not least, ist es zur erfolgreichen Rechtsberatung und -entscheidung im Reiserecht erforderlich, über fundierte Kenntnisse der einschlägigen instanzgerichtlichen Rechtsprechung zu verfügen.

 

IV.      Layout, Umfang und Neuheiten im Vergleich zur Vorgängerversion

Im Vergleich zur im Jahr 2005 noch im Verlag C.F. Müller erschienenen 5. Auflage ist das vorliegende Werk in der 6. Auflage um 299 Seiten gewachsen. Geschuldet ist dies vor allem der regen Tätigkeit des europäischen Gesetzgebers und der sich fortentwickelnden Rechtsprechung. Durch den gestiegenen Umfang wird der Lesbarkeit aber kein Abbruch getan. Im Gegenteil: Das Schriftbild des „Führich“ ist nach Ansicht des Rezensenten nun besser lesbar als in der Vorauflage. Ohnehin ist die Darstellung und Untergliederung vorbildlich, weil gut nachvollziehbar und die Recherche erleichternd. Dass das fein gegliederte Inhaltsverzeichnis aus 34 Seiten(!) besteht, untermauert die Stringenz, mit der hier vorgegangen wurde. Nach Ansicht des Rezensenten ist für den Lesefluss besonders positiv zu bemerken, dass die Fußnoten an das Seitenende gesetzt wurden.

Neu kommentiert bzw. überarbeitet sind unter anderem:

  • Neue Kundenrechte des Bahn-, Bus- und Seeverkehrs;
  • Aktuelle Rechtsprobleme im Zusammenhang mit der EU-Fluggastrechte-Verordnung Nr. 261/2004/EG;
  • Das Montrealer Übereinkommen zum Schadensersatz bei Personen- und Gepäckschäden im Luftverkehr;
  • Das Kollisionsrecht der Rom I und Rom II Verordnungen.

 

V.        Detailanalyse

Das Werk gliedert sich in folgende Teile: Reisevertragsrecht, Reiseversicherungen und Individualreiserecht.

 

Im Rahmen des Teils „Reisevertragsrecht“ werden das Reisevertragsrecht mit seinen Grundlagen, die Informationspflichten von Reiseveranstaltern, das Reisevermittlungsrecht sowie das Reisewettbewerbsrecht kommentiert.

Im Teil „Reiseversicherungen“ finden sich Ausführungen zum Allgemeinen Reiseversicherungsrecht, Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruchversicherungsrecht sowie zur Reisegepäckversicherung.

Der Teil „Individualreiserecht“ stellt das Luftbeförderungsrecht, sonstige Beförderungsverträge sowie Gastaufnahmeverträge dar.

An diese drei Teile knüpft ein „Anhang“ an, in dem Musterformulare, einschlägige Vorschriften sowie gerichtliche Entscheidungen und Reisemängel-Tabellen aufgelistet sind.

 

Gleich zu Beginn fällt auf, dass sich das vorliegende Werk nicht darauf beschränkt, einschlägige Normkomplexe wie ein Kommentar isoliert darzustellen. Vielmehr legt der Autor großen Wert auf eine Darstellung im Gesamtzusammenhang durch die Erörterung sowohl wirtschaftlicher als auch rechtsvergleichender Aspekte. Die Ausarbeitung ist flüssig geschrieben und liest sich leicht. Der Leser ist somit mühelos im Stande, ganze Abschnitte „am Stück“ zu lesen, was für das Verständnis ungemein gewinnbringend ist. Dies ist für juristische Bücher vergleichbaren Umfangs wahrlich keine Selbstverständlichkeit! Relevante Begriffe sind fettgedruckt, sodass der durch sie beschriebene Themenkomplex leicht wieder aufzufinden ist.

Nicht unerwähnt bleiben soll die erfreuliche Tatsache, dass sich an äußerst vielen Stellen eine abschließende Darstellung der in Wissenschaft und Praxis vertretenen Ansichten findet (z.B. bei Rn 201 ff. zum Verhältnis der § 651c ff. BGB zum allgemeinen Leistungsstörungsrecht oder bei Rn. 215 ff. zum Begriff des Reisemangels). Der damit verbundene Vorteil im Vergleich zu (bei anderen Praktikerbüchern oftmals zu findenden) apodiktischen Erörterung von Rechtsproblemen liegt freilich auf der Hand: Der Praktiker spart Zeit bei der Recherche, erhält einen Überblick über den aktuellen Rechts- und Meinungsstand und kann sich somit die für „seinen Fall“ einschlägige Lösung erarbeiten. Besonders wichtig dürfte für den Praktiker auch sein, dass der Autor stets darauf hinweist, wenn er eine von der h.M. abweichende, eigene Meinung vertritt (z.B. Rn. 1004 oder Rn. 979, wo Führich sinnvollerweise fordert, dass Luftfahrtunternehmen gegenüber Reisenden verpflichtet sind, über Pass- und VISA-Vorschriften des Ziellandes zu unterrichten).

 

Schließlich wird jeder, der den „Führich“ zu Hand nimmt (und das werden auch bei dieser Auflage wieder sehr viele Personen sein!), diesen auch wegen der umfangreichen Checklisten zu schätzen wissen.


VI.      Ergebnis

Im Ergebnis führt bei reiserechtlichen Fragestellungen am „Führich“ – wie auch schon bislang – kein Weg vorbei. Mit Hilfe dieses Kompendiums kann der Praktiker jede auch noch so spezielle Fragestellung im Reiserecht einer Lösung zuführen. Auch für Wissenschaftler stellt das Werk einen konkurrenzlosen Gewinn dar. Die geweckten Erwartungen (vgl. oben bei I.) werden somit vollumfänglich erfüllt. Abschließend bleibt nur noch zu hoffen, dass die 7. Auflage – im Gegensatz zu dieser 6. Auflage ‑ nicht mehr fünf Jahre auf sich warten lassen wird.

 

Rechtsanwalt Dr. Florian Wudy, Dachau