Titel
Dialog schliessen

Bitte warten
Daten werden geladen...

Kuselit Rezensionen

Poser, Ulrich \\ Backes, Bettina - Sponsoringvertrag

Titel: Sponsoringvertrag Cover
Autor: Poser, Ulrich \\ Backes, Bettina
Verlag: Verlag C.H. Beck
Ort: München
Jahr: 2010
Seiten: 280
Preis: 35.00
ISBN: 978-3-406-61052-3
Internet: http://www.beck.de/
Rezensent: Cymutta, Claudia R.
Quelle: Kuselit Verlag GmbH


Das Werk ist Bestandteil der Reihe der Beck’schen Musterverträge. Nachdem seit Erscheinen der 3. Auflage fünf Jahre vergangen sind, wurde das Werk vollständig überarbeitet und erweitert. Dem Buch ist eine CD-Rom mit dem erläuterten Vertragsmuster beigefügt.

Um den Anwendungsbereich des Buches klar zu definieren, bestimmen die Autoren zunächst den Begriff des Sponsorings näher und grenzen ihn z. B. vom Mäzenatentum, der Spende oder der Schenkung ab. Außerdem werden die verschiedenen Sponsoringarten, nämlich das Sportsponsoring, das Kunst- oder Kultursponsoring, das Soziosponsoring, das Ökosponsoring, das Bildungssponsoring sowie das Mediensponsorin näher vorgestellt.

Die Vielfalt der Sponsoringmöglichkeiten zeigt sich insbesondere im Mediensponsoring, das als Oberbegriff sowohl für Sponsoring in unterschiedlichsten Medien (Fernsehen, Hörfunk, Printmedien, Internet und Kino) als auch für sehr unterschiedliche Sponsoringmöglichkeiten verwendet wird. Die Sponsoringmöglichkeiten etwa im Medium Fernsehen reichen hier vom Produktplacement über die Erwähnung des Sponsors zu Beginn/Ende einer Sendung (Billboard) bis hin zur Teilung des Bildes während laufender Sendung und Präsentation des Sponsors auf der einen Bildhälfte (Split-Screenings). Gerade für Berater, die nicht Schwerpunktmäßig im Sponsoringrecht tätig sind, ist sehr nützlich, dass in der Einführung weiterhin nicht nur auf die Vorteile des Sponsoring, sondern auch auf dessen Risiken, die Bedeutung und Aufgabe von Sponsoringagenturen sowie auf steuerliche Aspekte des Sponsoring eingegangen wird.

Der Hauptteil des Werkes besteht aus einem Sponsoringvertrag nebst Erläuterungen, wobei das Vertragsmuster der Übersichtlichkeit halber zunächst einmal komplett ohne Erläuterungen abgedruckt ist. Wie bereits bei der Aufzählung der obigen Sponsoringarten, die teilweise noch weiter untergliedert werden können, deutlich wird, können die Sponsoringleistungen und die Gegenleistung des Gesponserten sehr variieren. Die Autoren bieten daher zu jedem Paragraph des Vertrags mehrere Formulierungs- und Regelungsalternativen an. So wird etwa bei den Sponsoringleistungen beispielsweise in den Formulierungen unterschieden zwischen Sportsponsoring von Personen, Vereinen und von Veranstaltungen, wobei letzteres vom Veranstaltungssponsoring im Kulturbereich nochmals abgegrenzt wird.

Die einzelnen Vertragspunkte sind ausführlich und anschaulich erläutert. Neben den rechtlichen Aspekten legen die Autoren großen Wert auf die Erörterung steuerlicher Aspekte. In die Bearbeitung wurden die aktuellen Gesetzesänderungen und die aktuelle Rechtsprechung, z. B. zur gefühlsbetonten Werbung, aufgenommen. Dem Leser wird daher eine wirklich umfassende Behandlung der sich stellenden Probleme bei Abfassung eines Sponsoringvertrages geboten.

Spezielle Fragen lassen sich anhand des Stichwortverzeichnisses leicht finden. Auch mittels des ohne Erläuterung als Ganzes abgedruckten Vertrages lassen sich Einzelfragen leicht identifizieren und im erläuterten Teil nachschlagen. Abgerundet werden die Erläuterungen durch umfangreiche Verweise in Fußnoten, wodurch auch Spezialfragen leicht nachzulesen und zu vertiefen sind.

Insgesamt handelt es sich um ein Buch, das sehr nützlich ist sowohl für Berater, die nur selten einen Sponsoringvertrag erstellen, als auch für Spezialisten, die die ein oder andere Formulierung ergänzend in ihr Repertoire aufnehmen oder neuere Entwicklungen in Rechtsprechung und Literatur nachlesen wollen.


Rechtsanwältin Dr. Claudia R. Cymutta, Mannheim