Titel
Dialog schliessen

Bitte warten
Daten werden geladen...

Kuselit Rezensionen

Hans-Joachim Koch / Reinhard Hendler - Baurecht, Raumordnungs- und Landesplanungsrecht

Titel: Baurecht, Raumordnungs- und Landesplanungsrecht Cover
Autor: Hans-Joachim Koch / Reinhard Hendler
Verlag: Richard Boorberg Verlag
Ort: Stuttgart
Jahr: 2009
Seiten: 528
Preis: 36,90
ISBN: 978-3-415-04212-4
Internet: http://www.boorberg.de/
Rezensent: Dr. Cymutta, Mannheim
Quelle: Kuselit Verlag GmbH

Hans-Joachim Koch | Reinhard Hendler

Baurecht, Raumordnungs- und Landesplanungsrecht
(SR: Rechtswissenschaft heute), 5. Aufl. Stuttgart 2009

ISBN 978-3-415-04212-4

Das Buch "Baurecht, Raumordnungs- und Landesplanungsrecht" ist 2009 in der 5. Auflage erschienen. Die Autoren sind bekannt für ihre Publikationen und Vorträge zum Planungs- und Baurecht sowie zu anderen Gebieten des Besonderen Verwaltungsrechts. Nachdem in der Vorauflage aus dem Jahr 2004 das EAG Bau nur angedeutet wurde, folgt nun eine grundsätzliche Überarbeitung.

Das Buch teilt sich in die drei Teile auf:
- 1. Teil - Raumordnung und Landesplanung;
- 2. Teil - Bauleitplanung;
- 3. Teil - Zulassung und Überwachung baulicher Anlagen.

In bewährter Manier hat Hendler den Raumordnungs- und landesplanungsrechtlichen Teil bearbeitet, Koch die baurechtlichen Teile.

Das Buch verfolgt einen stringenten Aufbau vom Allgemeinen zum Besonderen, was sich auch in der Gliederung widerspiegelt, von der Raumordnung über die Bauleitplanung zum Bauordnungsrecht. Dies gibt dem Leser die notwendige Übersichtlichkeit an die Hand und erleichtert die Arbeit mit dem Buch. Insbesondere für Studierende eignen sich die zahlreichen Abbildungen und vor allem Aufbauschemata.

Der erste Teil gliedert sich im Wesentlichen in die Darstellung der bundesrechtlichen Konzeption, die landesrechtlichen Regelungen, die Raumordnung des Bundes, Verfahren und Rechtsschutz. Wichtig und gelungen ist dabei insbesondere die Darstellung der Regelungen der einzelnen Länder mit deren Besonderheiten im ersten Teil (S. 63 ff.).

Der zweite Teil schildert die Bauleitplanung, also Flächennutzungsplan und Bebauungsplan. Der Bebauungsplan wird zudem in seinen verschiedenen Varianten vorgestellt. Das Kapitel "Erläuterungen am Beispiel eines Bebauungsplans" (§ 14, II. 4., S. 199 f.) hätte dabei ausführlicher ausfallen können. Als Beispiel dient zwar ein im Anhang abgedruckter Bebauungsplan. Die Erläuterungen zu den einzelnen Festsetzungen sind aber überschaubar. Hier wären Ausführungen anhand eines zweiten "Alternativ"-Plans, der in Teilen rechtswidrig ist, vielleicht besser gewesen. Dann hätte anhand einzelner Festsetzungen die Unwirksamkeit wirklich am konkreten Beispiel gezeigt werden können. Die Darstellung des Verfahrens sowie die nachfolgenden Kapitel sind jedoch sehr gelungen. Lediglich das Kapitel zur Planerhaltung bzw. zur Rechtswirksamkeit von Bebauungsplänen ist nicht vollständig übersichtlich, was aber auch an dem unübersichtlichen System der Vorschriften zur Planerhaltung liegt.

Der dritte Teil ist ebenfalls gut aufgebaut und vollzieht die weiteren Schritte, die durch die ersten beiden Teile erarbeitet wurden: die eigentliche Anlagenzulassung einschließlich der Eingriffsbefugnisse und des Drittschutzes. In diesem Teil wird auf die unterschiedlichen Bauordnungen der Länder und deren jeweiligen Genehmigungsverfahren zwar eingegangen. Auch eine Übersicht hierzu ist vorhanden (S. 364 ff.). Eine etwas ausführlichere Darstellung zu jedem Bundesland wäre der Übersichtlichkeit halber und für die praktische Anwendung aber wünschenswert gewesen. Ähnlich wie die Darstellung der verschiedenen Landesplanungsgesetze im ersten Teil hätte dies das Buch abrunden können.

Aus anwaltlicher Sicht wäre natürlich zu wünschen, dass auf (praktische) Gestaltungsmöglichkeiten und deren rechtliche Einordnung eingegangen worden wäre. Zu denken ist hierbei zum Beispiel an Möglichkeiten öffentlich-rechtlicher Verträge zur Sicherung der Landesplanung. Die vertraglichen Möglichkeiten in der Bauleitplanung hätten auch deutlicher herausgearbeitet werden können. Die europarechtlichen Implikationen werden gut dargestellt. Die Kollision von Baurecht mit Europarecht, die in der Rechtsprechung erst aufgearbeitet werden muss, hätte breiter behandelt werden können. Die Rechtsprechungsübersicht am Ende könnte ebenso wie das Stichwortverzeichnis ausführlicher sein.

Der schlüssige Aufbau leitet den Anwender zu den Rechtsfragen eines Einzelfalls. Gleichzeitig ist das Buch aber auch geeignet, um sich unabhängig vom Einzelfall vertiefende Kenntnisse der Bau- und Raumordnungsrechts anzueignen, jedoch nicht unbedingt für Anwälte und Verwaltungsjuristen, sondern eher für Studierende, die sich in der Ausbildung damit beschäftigen. Gleichwohl bietet es dem Praktiker wichtige Anhaltspunkt und Einstiege für Bereiche, in denen man sich nicht täglich aufhält.

Der Koch/Hendler ist in der 5. Auflage endlich wieder aktuell, gründlich aufgebaut und gut recherchiert. Die lange Erfahrung des Autorenteams sorgt dabei für die notwendige Kontinuität in der Darstellung. Insgesamt ist der Koch/Hendler ein gelungenes Gesamtwerk zum Baurecht, Raumordnungs- und Landesplanungsrecht, das als eines der wenigen so umfassend alle baurechtlichen Bereiche behandelt.

Rechtsanwalt Dr. Stephan Cymutta, Mannheim