Titel
Dialog schliessen

Bitte warten
Daten werden geladen...

Kuselit Rezensionen

Michael Walter - Gewaltkriminalität.

Titel: Gewaltkriminalität. Cover
Autor: Michael Walter
Verlag: Richard Boorberg Verlag
Ort: Stuttgart
Jahr: 2008
Seiten: 178
Preis: 32,00
ISBN: 978-3-415-04100-4
Internet: http://www.boorberg.de/
Rezensent: Dr. Carsten Weerth, Bremen
Quelle: Kuselit Verlag GmbH

 

Walter Michael

Gewaltkriminalität

Erscheinungsformen – Entstehungsbedingungen - Antworten

Reihe Rechtswissenschaft heute

Boorberg Verlag

2. Auflage 2008

ISBN 978-3-415-04100-4

 

Eine verständliche Gesamtübersicht zur Gewaltkriminalität

 

Die Kriminalität und insbesondere die Gewaltkriminalität sind regelmäßig im Blickpunkt von Öffentlichkeit und Politik. Die Gewaltkriminalität junger Männer nimmt dabei einen besonderen Schwerpunkt ein. Dabei ruft Gewalt Furcht und Schrecken hervor – andererseits fasziniert das Thema ungemein, weswegen zahlreiche „Krimis“ in der populären Unterhaltung (Literatur, Fernsehen, Filme) von herausragender Bedeutung sind.

Die Monografie beschäftigt sich mit der gesamten Thematik in kriminologisch allgemeiner und besonderer Form. Behandelt werden sowohl theoretische Zusammenhänge als auch aktuelle und historische Gewalterscheinungen von häuslicher Gewalt bis zur Entwicklung realer terroristischer Aktionen. Schließlich werden Fragen und Konzepte der Gewaltprävention sowie Möglichkeiten der praktischen Kriminalpolitik erörtert.

Das Buch „Gewaltkriminalität, Erscheinungsformen – Entstehungsbedingungen – Antworten“[1] gliedert sich in drei Teile, die wieder um in Kapitel untergliedert sind:

I. Teil: Kriminalität – Einteilung in Delikte

Kapitel I.A:      „Die“ Kriminalität gibt es nicht

Kapitel I.B:      Gesichtspunkte für eine allgemeine sachlogische Deliktseinteilung

Kapitel I.C:      Kriminologische Deliktseinteilung

Kapitel I.D:      Verortung der Gewaltkriminologie

II. Teil:             Kriminologische Erfassung von Gewaltphänomenen

Kapitel II.A:     Gesellschaftliche Wahrnehmung von Gewalt und Gewaltkriminalität

Kapitel II.B:     Theoretisches Verständnis von Gewalt und Gewaltkriminaltät

Kapitel II.C:     Gewaltphänomene: Gewaltkriminalität im Hell- und Dunkelfeld

III. Teil:            Umgang mit Gewalt und Gewaltprävention

Kapitel III.A:   Breites Spektrum der Möglichkeiten – Unterschiedliche Nähe zum Recht – verschiedene Strategien – internationale Bemühungen – Gefahren der Prävention

Kapitel III.B:    Reaktive Maßnahmen – Ausdehnung der Sicherungsverwahrung – polizei- und zivilrechtlicher Gewaltschutz

Kapitel III.C:   Präventive Maßnahmen – Projekte auf gemeindlicher Ebene – Strukturen und Agenten der Gewaltprävention – präventive Erfolge – Zielgruppen, insbesondere Schutz alter Menschen

Die Monografie wendet sich an Studierende der Kriminologie und Strafrecht an Universitäten und Fachhochschulen, sowie an alle Menschen, die sich in der Ausbildung, Fortbildung, im beruflichen Alltagshandeln, oder als normaler Bürger für das Thema interessieren. Das Buch ermöglicht es dem Leser, sich schnell mit der Thematik vertraut zu machen. Den Gründen für Gewaltkriminalität wird auf den Grund gegangen. 11 Abbildungen und 10 Tabellen erleichtern das Verständnis der soziologischen Hintergründe. Besonders interessant und ungewöhnlich sind die Ausflüge in literarische Schilderungen und die zahlreichen Zitate im Text. Randnummern erleichtern dabei die Gliederung des Stoffes und das Lesen des Textes. Das Lehrbuch ist aus der Lehrpraxis entstanden und führt kenntnisreich in die Thematik ein – da es zugleich flüssig geschrieben ist, handelt es sich um fesselnden Lesestoff, der unbedingt zu empfehlen ist.

 

Dr. Carsten Weerth, Bremen



[1] Von Prof. Dr. iur. Michael Walter; der Autor lehrt Kriminologie und Strafrecht an der Universität Köln.