Titel
Dialog schliessen

Bitte warten
Daten werden geladen...

Kuselit Rezensionen

Claus-Jürgen Korbion / Mark von Wietersheim - Das neue Forderungssicherungsgesetz

Titel: Das neue Forderungssicherungsgesetz Cover
Autor: Claus-Jürgen Korbion / Mark von Wietersheim
Verlag: Haufe
Ort: Freiburg i.Br.
Jahr: 2008
Seiten: 184
Preis: 39,80
ISBN: 978-3-448-06510-7
Internet:
Rezensent: Dipl.-Kfm. Mathias Winkler
Quelle: Kuselit Verlag GmbH

Dipl.-Kfm. Mathias Winkler

Effektiver Schutz gegen schlechte Zahlungsmoral

Rezension zu

 

Das neue Forderungssicherungsgesetz

Claus-Jürgen Korbion, Mark von Wietersheim

1. Auflage 2008, DIN A4 Broschur mit CD-ROM, 184 Seiten, 39,80 Euro

Rudolf Haufe Verlag, Freiburg i.Br.

ISBN 978-3-448-06510-7

 

Seit Jahren ist eine signifikant steigende Tendenz der schwindenden Zahlungsmoral der Schuldner, insbesondere in der Baubranche, festzustellen. Dies führt zu der für die Gläubiger äußerst leidigen Konsequenz, dass wegen der nicht geleisteten Zahlungen, die oftmals summarisch Dimensionen in sechs- bis achtstelligem Bereich einnehmen und nicht nur zu beträchtlichen Schäden bei den betroffenen Unternehmen, sondern auch zu einem überdimensionalen volkswirtschaftlichen Gesamtschaden jedes Jahr führt.

Aus jahrelanger Erfahrung in der Wirtschaftsstrafpraxis hat sich eine zentrale Erkenntnis herauskristallisiert: Sehr viele Schuldner sehen es regelmäßig als salonfähig an, ihre Verbindlichkeiten insbesondere zunächst mehrmals anmahnen zu lassen und durch Verzögerungstaktiken, wie unbegründete Mängeleinreden, die Werthaltigkeit der in Wirklichkeit begründeten Ansprüche zu erschüttern. Die dramatische Folge für die Auftraggeber ist dann oftmals die durch die Forderungsausfälle ausgelöste Zahlungsunfähigkeit oder / und Überschuldung der Auftraggeber, die letztendlich das Aus für viele Unternehmen und damit den Gang zum Insolvenzgericht bedeutet. Dabei ist auch in Deutschland ein Dominoeffekt deutlich zu erkennen, der sich durch die nunmehr zur Weltwirtschaftskrise entwickelnde aktuelle globale Finanzkrise noch verstärken dürfte. Wenn man es auf einem Nenner bringt: Welche Ausmaße dies auslösen kann, zeigen auch die großen Insolvenzfälle „Beton & Monier AG“, „Schneider“, „Holzmann AG“ und „Wiemer & Trachte-Bau AG“.

In der sehr bewährten und beliebten Reihe „Haufe aktuell“, die im A4-Format aufgelegt wird, ist nun der Ratgeber „Das neue Forderungssicherungsgesetz – Effektiver Schutz gegen schlechte Zahlungsmoral“ der beiden Rechtsanwälte Claus-Jürgen Korbion und Dr. Mark von Winterheim als einer der ersten Publikationen zu diesem Thema auf dem Buchmarkt  erschienen. Detailliert, praxisbezogen und in einer auch für Laien verständlichen Form werden die wichtigsten Eckpunkte des neuen Gesetzes beschrieben.

Der Ratgeber soll für die Bauunternehmer und Handwerker eine wertvolle Hilfestellung sein, um ihre Zahlungsansprüche einfacher und schneller durchzusetzen.

Der Leser findet umfassende und kompetente Informationen zu den wichtigsten Änderungen:

-         Abschaffung der Privilegierung der VOB/B zugunsten der Verbraucher,

-         Erleichterte Voraussetzungen für die Forderung von Abschlagszahlungen,

-         Erleichterungen für den Werkunternehmer bei Fälligkeit von Vergütungsansprüchen, Modifizierungen der bestehenden Regelungen über den Druckzuschlag,

-         Veränderung der Bauhandwerkerversicherung zu einem einklagbaren Anspruch auf Sicherheitsleistung und
 

-         Ausweitung des Baubegriffs.

Auf den zentralen Schwerpunkt, die Änderung des Bauforderungssicherungsgesetzes (BauFordSG) gehen die Autoren besonders tiefgründig ein. Denn hier gab es bislang die größten Schwachpunkte und dadurch hervorgerufenen Probleme bei der Sicherung von Baugeldforderungen.   

Die langjährigen Autoren, beide Experten auf dem Gebiet des Baurechts, geben nicht einfach die Änderungen wieder, sondern kommentieren diese vielmehr praxisorientiert, weshalb sich der Ratgeber als ein Werk mit konkreten Handlungsempfehlungen vor allem für Bauunternehmer, Handwerkern und Architekten sowie Bauträger, Rechtsanwälte und Richter, aber auch für Wirtschaftssachverständige  wertvolle Informationen.

 Die Autoren zeigen zudem auch die Chancen der Neuerungen sowie mögliche Risiken detailliert auf. Und was einen sehr guten Ratgeber außerdem ausgezeichnet, ist auch hier hinreichend  berücksichtigt worden: nämlich praxisrelevante Arbeitshilfen, wie zum Beispiel Checklisten für Abschlagszahlungen, Musterverträge und Musterschreiben zur Durchsetzung von Zahlungsansprüchen. Vorteilhaft wäre gewesen, wenn dem Ratgeber gleich eine CD mit diesen Arbeitshilfen zur schnellen Übernahme in die eigenen Textverarbeitungsprogramme mitgeliefert worden wäre.

Durchgängig ist der Ratgeber sehr gut strukturiert. Erläuterungen und Kommentierungen werden durch praxisbezogene Beispiele, als „Wichtig“, „Praxistipps“ oder „Hinweis“ gekennzeichnete zusätzliche Informationen und die integrierte Wiedergabe wichtiger Normen („Paragraph““ ) zu den einzelnen Themen ergänzt. Dank der hierzu jeweils zugeordneten Piktogramme ist eine gerade für Laien unabdingbare Übersicht gewährleistet. Vorteilhaft für die Lesbarkeit wären in längeren Textpassagen fett hervorgehobene Stichwörter gewesen.

Damit der Leser nachvollziehen kann, welche Normen inwieweit geändert wurden, ist im Teil H. eine Synopse abgedruckt.

Was im Ratgeber nicht erörtert werden konnte ist die prozessuale Durchsetzung der Forderungsansprüche. Denn diesen Schwerpunkt hat der Bundestag vom Gesetzgebungsverfahren zum Forderungssicherungsgesetz abgetrennt. Bleibt zu hoffen, dass es nicht wieder 8 Jahre dauern wird, bis auch das hierzu noch ausstehende 2. Gesetz beschlossen wird.

 

Hinweis:
Nach der von Dr. Axel Schwarz angewandten Bewertungsskala: 8.