Titel
Dialog schliessen

Bitte warten
Daten werden geladen...

Kuselit Rezensionen

Markus Brauer / Peter Deeg / Hanns Jörg Herwig / Helge-Torsten Wöhlert - Fälle und Lösungen zum \"kleinen Schein\" im BGB

Titel: Fälle und Lösungen zum \"kleinen Schein\" im BGB Cover
Autor: Markus Brauer / Peter Deeg / Hanns Jörg Herwig / Helge-Torsten Wöhlert
Verlag: Richard Boorberg Verlag
Ort: Stuttgart
Jahr: 2008
Seiten: 207
Preis: 14,90
ISBN: 978-3-415-03938-4
Internet: http://www.boorberg.de/
Rezensent: RAin Dr. Claudia Buchmann, Mannheim
Quelle: Kuselit Verlag GmbH

 

 

Dr. Markus Brauer, Dr. Peter Deeg, Dr. Hanns Jörg Herwig, Helge-Torsten Wöhlert
Fälle und Lösungen zum „kleinen Schein“ im BGB
1. Auflage, 2008, 207 S., Richard Boorberg Verlag GmbH & Co. KG
ISBN: 978-3-415-03938-4


Das Buch ist ein Fallbuch, das Jurastudenten und Studierenden anderer Fachrichtungen den Einstieg in die juristische Fallbearbeitung erleichtern soll. Abgedeckt sind der Allgemeine Teil des BGB, das Allgemeine Schuldrecht sowie Grundzüge des Kauf- und Werkvertragsrechts. Behandelt werden 20 Klausurfälle sowie eine Hausarbeit.

Das Buch enthält viele „Klassiker“ (z. B. „Trierer Weinversteigerung“, Kaufverträge durch Minderjährige), greift aber auch auf aktuelle Rechtsentwicklungen auf (z. B. Internetkauf). Bei vielen Fällen bilden die Autoren mehrere Varianten, anhand derer rechtliche Besonderheiten herausgearbeitet werden. Die Lösungsskizzen sind knapp, aber angemessen. In Anmerkungen zu den Fällen geben die Autoren zusätzlich weiterführende oder klausurtaktische Hinweise.

Die Praxistauglichkeit des Buchs krankt daran, dass es weder ein Stichwort- oder Paragraphen- noch ein Literaturverzeichnis gibt. Die Fälle sind mit Titeln versehen, aus denen sich die behandelte Rechtsfrage nicht unbedingt ergibt (z. B. Fall 1 „Radfahrt mit Folgen“: §§ 280, 823, 249 ff. BGB; Fall 2 „Das Cello“: §§ 929 ff. BGB). Der Leser kann so keine Vorauswahl treffen oder eigene Schwerpunkte setzen, ohne vorab in die Lösungsskizze zu sehen. Dass im Rahmen der Falllösung nahezu vollständig auf Rechtsprechungs- und Literaturhinweise verzichtet wird, ist vertretbar. Für die als Zielgruppe angesprochenen Juraanfänger wäre aber der ein oder andere Verweis zur Vertiefung hilfreich gewesen. Da das Buch ausdrücklich auch fachfremde Studierende anspricht, wäre es zumindest wünschenswert gewesen, einige allgemeine Literaturhinweise voranzustellen.

Insgesamt erfüllt das Werk sein Ziel, Studierende bei der Fallbearbeitung im Grundkurs Privatrecht zu unterstützen. Für eine 2. Auflage wäre zu wünschen, dass für den Leser die Schwerpunktsetzung durch eine Katalogisierung der Fälle erleichtert wird.


RAin Dr. Claudia Buchmann, Mannheim