Titel
Dialog schliessen

Bitte warten
Daten werden geladen...

Kuselit Rezensionen

Ralph Jürgen Bährle - Das neue Elterngeld

Titel: Das neue Elterngeld Cover
Autor: Ralph Jürgen Bährle
Verlag: Richard Boorberg Verlag
Ort: Stuttgart
Jahr: 2007
Seiten: 54
Preis: 6,80
ISBN: 0
Internet: http://www.boorberg.de/
Rezensent: Dr. Carsten Weerth, Bremen
Quelle: Kuselit Verlag GmbH

 

 

Das neue Elterngeld kurz gefasst

 

Das neue Elterngeld wurde mit dem Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit (Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz – BEEG) mit Wirkung vom 1. Januar 2007 geschaffen. Mit diesem Gesetz sollen junge Familien finanzielle Unterstützung über das bisher übliche Maß hinaus erhalten.

Das BEEG findet Anwendung auf alle Kinder, die ab dem 1. Januar 2007 geboren worden sind.

Das Buch „Das neue Elterngeld“[1] vermittelt praxisgerecht und übersichtlich mit vielen Beispielen die wichtigsten Grundlagen des Elterngeldes.

 

Das Buch gliedert sich in 16 Kapitel:

- Kapitel 1: Ziel des Elterngeldes,

- Kapitel 2: Anspruchsvoraussetzungen,

- Kapitel 3: Berechnung des Elterngeldes mit Beispielen,

- Kapitel 4: Bezugszeitraum,

- Kapitel 5: Aufteilung des Elterngeldes,

- Kapitel 6: Zusammenfassung von Elterngeld,

- Kapitel 7: Antragstellung,

- Kapitel 8: Auszahlung und Verlängerungsmöglichkeiten,

- Kapitel 9: Auskunftspflichten,

- Kapitel 10: Unterhaltspflichten,

- Kapitel 11: Zuständigkeiten,

- Kapitel 12: Rechtsweg,

- Kapitel 13: Bußgelder,

- Kapitel 14: Übergangsvorschriften,

- Kapitel 15: Elterngeld und Sozialversicherung,

- Kapitel 16: Elterngeld und andere staatliche Leistungen für Kinder.

 

Die Vorteile des Buches liegen auf der Hand:

- Kurzer und prägnanter Überblick über das neue Elterngeld,

- Große Übersichtlichkeit mit vielen Beispielen,

- Übersicht über die wichtigsten praktischen Fragen der Elterngeldes.

 

Das Buch ist für alle jungen Eltern und deren Berater eine wertvolle und praxisgerechte Arbeitshilfe für die Antragstellung auf das Elterngeld.

 

 

Dr. Carsten Weerth, Bremen



[1] Von Rechtsanwalt Ralph Jürgen Bährle (Rechtsanwälte Bährle & Partner).