Titel
Dialog schliessen

Bitte warten
Daten werden geladen...

Kuselit Rezensionen

Frank Kebekus / Oliver Sabel / Ursula Schlegel, - Cross Border Insolvencies: Germany

Titel: Cross Border Insolvencies: Germany Cover
Autor: Frank Kebekus / Oliver Sabel / Ursula Schlegel,
Verlag: RWS
Ort: Köln
Jahr: 2007
Seiten: 444
Preis: 98,00
ISBN: 978-3-8145-8140-8
Internet: http://www.rws-verlag.de/
Rezensent: Dr. Axel Schwarz, Moritzburg
Quelle: Kuselit Verlag GmbH

Rezension

Kebekus/Sabel/Schlegel

Cross Border Insolvencies: Germany

Zweisprachige Ausgabe (dt./engl.). Bilingual Edition (ger./engl.)

RA Dr. Frank Kebekus, Düsseldorf
RiOLG Oliver Sabel, Berlin
RAin Ursula Schlegel, Frankfurt/M.

2007, Brosch. 444 Seiten

RWS-Verlag, Köln, ISBN 978-3-8145-8140-8

Im Jahre 2007 gab es in Deutschland mehr als 154.000 Insolvenzen. Davon wurden fast 138.000 Insolvenzverfahren eröffnet. Die (voraussichtliche) Forderungssumme übersteigt 33 Milliarden Euro.[1]

Die offizielle Statistik weist dabei nicht eigens die Fälle grenzüberschreitender Insolvenzen aus, die mit Europäisierung und Globalisierung zunehmend an Bedeutung gewinnen. Sie werden durch das deutsche internationale Insolvenzrecht erfasst, auf das auf europäischer Ebene die Verordnung über Insolvenzverfahren[2] (EuInsVO)[3] und auf internationaler Ebene die UNCITRAL Modellbestimmungen der Vereinten Nationen[4] einwirken. Das internationale Insolvenzrecht besteht aus insolvenzverfahrensrechtlichen (formelles internationale Insolvenzrecht) und aus kollisionsrechtlichen Normen. Das internationale Insolvenzverfahrensrecht befasst sich mit den Fragen, ob und unter welchen Voraussetzungen eine ausländische Entscheidung über die Eröffnung eines Insolvenzverfahren im Inland anzuerkennen ist, und regelt die internationale Zuständigkeit zur Eröffnung von Insolvenzverfahren. Die kollisionsrechtlichen Normen entscheiden über die Reichweite inländischer insolvenzrechtlicher Bestimmungen und über die auf insolvenzrechtliche Sachverhalte anzuwendende Rechtsordnung. Wer sich als Deutscher auf diesem Gebiet betätigt oder betätigen möchte, braucht einen zuverlässigen Führer in die englische Fachsprache. (Dasselbe gilt natürlich umgekehrt für den englischsprachigen Juristen, der sich mit dem deutschen Insolvenzrecht befassen möchte.)

Die hier vorgestellte zweisprachige Ausgabe „Cross Border Insolvencies: Germany“ von Frank Kebekus, Oliver Sabel und Ursula Schlegel leistet dazu glänzende Dienste. Das Werk ergänzt den (deutschsprachigen) Insolvenzrechtskommentar von Graf-Schlicker und bietet einen bedeutenden Mehrwert:

- Die Einleitung (Teile A und B) stellt in Deutsch und Englisch die Grundzüge der Abwicklung und Sanierung von Unternehmen nach deutschem Recht aus der Perspektive des Art. 4 EuInsVO dar.

- Sodann folgt eine (zeilengleiche!) Synopse des Gesetzestextes der InsO in Deutsch und Englisch (Teil C).

- Die Teile D und E führen in Deutsch und Englisch in das Internationale Insolvenzrecht durch eine Kommentierung der §§ 335 und 358 InsO ein.

- Die Teile F und G kommentieren ebenfalls in Deutsch und Englisch die EuInsVO.

- Teil H enthält den deutschen und englischen Anhang zur EuInsVO.

Ein kurzes zweisprachiges Stichwortverzeichnis rundet das Ganze ab. Für den Studierenden findet sich auch noch ein Lesezeichen mit deutsch-englischem Glossar, das die wichtigsten, aus der EuInsVO abgeleiteten Grundbegriffe zur bequemen Einübung bereithält.

Damit geht das Werk bei weitem über die reine Rechtskommentierung hinaus. Es ordnet die jeweiligen Begriffe der beiden Rechtskulturen einander im Kontext zu und leistet daher einen bedeutenden Beitrag zur sicheren Verwendung der zutreffenden Ausdrücke. Wer je fremdsprachige Fachtexte ins Deutsche oder deutsche Fachtexte in andere Sprachen übersetzt hat, weiß um die damit verbundenen Schwierigkeiten, die sich übrigens auch ergeben können, wenn man mit nicht juristischen Übersetzern zusammenarbeitet.

Fazit:

Das Werk ist für Studierende wie Praktiker im Bereich grenzüberschreitende Insolvenzen und darüber hinaus (!) im internationalen Bereich sehr zu empfehlen.

 

Dr. Axel Schwarz, Moritzburg

 


[1] http://www.statistik-portal.de/Statistik-Portal/de_jb20_jahrtabg2.asp

[2] Verordnung (EG) Nr. 1346/2000 des Rates vom 29. Mai 2000 über Insolvenzverfahren (ABl. L 160 vom 30.6.2000, S. 1), zuletzt geändert durch Verordnung (EG) Nr. 1791/2006 des Rates vom 20. November 2006, L 363, S. 1.

[3] die auch auf das Vereinigte Königreich und Irland Anwendung findet, nicht aber auf Dänemark, vgl. Ilka Annette von Boehmer, (Deutsches) Internationales Insolvenzrecht im Umbruch: Grundfragen

grenzüberschreitender Insolvenzen, unter Berücksichtigung der UNCITRAL-Modellbestimmungen über grenzüberschreitende Insolvenzverfahren, 2006, S.38
http://webdoc.sub.gwdg.de/diss/2006/boehmer/boehmer.pdf

[4] Legislative Guide on Insolvency Law, Commission on International Trade Law (UNCITRAL), United Nations Publication, Sales No. E.05.V.10, ISBN 92-1-133736-4, http://www.uncitral.org/pdf/english/texts/insolven/05-80722_Ebook.pdf