Titel
Dialog schliessen

Bitte warten
Daten werden geladen...

Kuselit Rezensionen

Bernhard Reichert - Handbuch Vereins- und Verbandsrecht

Titel: Handbuch Vereins- und Verbandsrecht Cover
Autor: Bernhard Reichert
Verlag: Luchterhand
Ort: Neuwied
Jahr: 2007
Seiten: 1490
Preis: 109,00
ISBN: 978-3-472-07010-8
Internet:
Rezensent: RA Eike-Heinrich Duhme, Berlin
Quelle: Kuselit Verlag GmbH

Dr. Bernhard Reichert

Handbuch Vereins- und Verbandsrecht, 11. Aufl. 2007

Luchterhand, ISBN 978-3-472-07010-8

Gebunden, 1377 Seiten, 109,00 €

 

In Deutschland gibt es neben etwa 550.000 eingetragenen und damit rechtsfähigen Vereinen unzählige nichtrechtfähige Vereine. Die Vereinigungsfreiheit genießt aufgrund von Art. 9 Abs. 1 GG Verfassungsrang. Die heute bestehenden privatrechtlichen Körperschaften haben als Grundform den Personenverein, so dass für Kapitalgesellschaften bei Regelungslücken auf das gegenwärtige Vereinsrecht zurückgegriffen wird. Wer mag da noch bestreiten, dass dem Vereinsrecht erhebliche Bedeutung zukommt?


Dieser Bedeutung wird Rechtsanwalt Dr. Bernhard Reichert, ehemaliger Richter am Bayerischen Obersten Landesgericht und langjähriger Vorsitzender des Ständigen Schiedsgerichts eines Sportverbandes, mit seinem in der nunmehr elften Auflage Standardwerk zum Vereins- und Verbandsrecht mehr als gerecht. In steuerlicher Hinsicht haben daran Dr. Wolfgang Boochs (Regierungsdirektor im Finanzamt Neuss) und Dr. Jörg Dauernheim (Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht und Insolvenzrecht) mitgewirkt.


Das umfangreiche Werk gliedert sich in die acht Abschnitte

A. Das private Vereinsrecht,

B. Das öffentliche Vereinsrecht,

C. Der Verein in internationalen Rechtsbeziehungen,

D. Die Besteuerung von Vereinen und Verbänden,

E. Lohnsteuerrecht im Verein,

F. Typische steuerliche Hinterziehungshandlungen bei Sportvereinen,

G. Mögliche künftige Änderungen vereinsrechtlicher Vorschriften des BGB und

H. Vorschläge für die Einführung eines Europäischen Vereins.


Der Autor erörtert umfangreich die Probleme, die im privaten und öffentlichen Vereinsrecht auftreten. Den eindeutigen Schwerpunkt bildet die Darstellung des privaten Vereinsrechts auf über 1000 Seiten. Insofern behandelt Reichert alle wesentlichen Fragen von der Entstehung des Vereins über dessen Ordnung und deren Durchsetzung bis hin zum Ende des Vereins. Dabei finden sich sogar eigenständige Kapitel zu Rechtsanwaltskosten in Vereinssachen, zu religiösen Vereinen und zum Vereinsrecht in den neuen Bundesländern und werden durchgängig nicht nur materiellrechtliche sondern auch verfahrensrechtliche Fragen beantwortet.

Vertiefend dargestellt werden insbesondere

- die Haftung des Vereins wegen mangelhafter Organisation,

- die Haftung des Vereinsvorstandes wegen Verletzungen der Verkehrssicherungspflicht und wegen Nichterfüllung steuerlicher Pflichten,

- Haftungsverhältnisse im Vereinssportbereich,

- Vereinsvormundschaft und Vereinsbetreuung und deren besondere Haftungsverhältnisse,

- die Haftung des Vereins als Tierhalter sowie

- die strafrechtliche Verantwortung des Vorstandes und sonstiger Vereinsrepräsentanten wegen Veruntreuung des Vereinsvermögens.

Das Buch würdigt die bis zum Redaktionsschluss ergangene Rechtsprechung und Literatur. So wurden gegenüber der Vorauflage z.B. die Rechtsprechung des BGH zur Teilrechtsfähigkeit der Gesellschaft bürgerlichen Rechts (Urteil vom 29.01.2001, II ZR 331/00) oder das Gesetz über elektronische Handelsregister und Genossenschaftsregister sowie das Unternehmensregister vom 10.11.2006 (EHUG) berücksichtigt. Aufgrund des vorherigen Redaktionsschlusses konnten die Urteile des BGH vom 24.09.2007 (II ZR 91/06) und 02.06.2008 (II ZR 289/07), wonach die Erhebung einer einmaligen Umlage von Mitgliedern eines eingetragenen Vereins der Zulassung in der Satzung nicht nur dem Grunde, sondern auch zumindest in Gestalt der Angabe einer Obergrenze der Höhe nach bedarf, nicht mehr einbezogen werden. Für die Qualität des Werks spricht jedoch, dass man mit dem Reichert (Rn. 866) auch ohne Kenntnis der BGH-Entscheidung zum „richtigen“ Ergebnis kommt.

Mustersatzungen sucht man im Handbuch Vereins- und Verbandsrecht vergeblich. Insofern wird das Handbuch durch das 2008 in der 3. Auflage erschiene Formularbuch „Mustertexte, Satzungen und Erläuterungen zum Vereins- und Verbandsrecht“ von Reichert und Boochs (300 Seiten incl. CD-Rom 42,- €) ergänzt.

Die Darstellung von Reichert ist nicht zuletzt aufgrund eines annehmen Schriftbildes und des weitgehenden Verzichts auf Abkürzungen sehr gut lesbar. Das Werk wird durch Schnell- und Inhaltsübersicht sowie ein umfangreiches Stichwort- und Literaturverzeichnis abgerundet. Reicherts Handbuch zum Vereins- und Verbandsrecht kann daher nur uneingeschränkt empfohlen werden.

 

Eike-Heinrich Duhme
Rechtsanwalt
Berlin