Titel
Dialog schliessen

Bitte warten
Daten werden geladen...

Kuselit Rezensionen

Andreas Lachmann - Gläubigerrechte in Krise und Insolvenz

Titel: Gläubigerrechte in Krise und Insolvenz Cover
Autor: Andreas Lachmann
Verlag: RWS Kommunikationsform
Ort: Köln
Jahr: 2007
Seiten: 452
Preis: 48,00 Euro
ISBN: 978-3-8145-0354-7
Internet: www.rws-verlag.de
Rezensent: Cymutta, Claudia R.
Quelle: Kuselit Verlag GmbH

Dr. Andreas Lachmann

Gläubigerrechte in Krise und Insolvenz

RWS-Skript 354, 1. Auflage, 2007, 452 S., RWS Verlag
ISBN: 978-3-8145-0354-7

Ziel des Buches ist es, Gläubigern und ihren Beratern einen vertieften Überblick über die in einer Krise und/oder Insolvenz des Schuldners berührten Rechtsgebiete zu verschaffen und dabei die Schnittstellen der jeweiligen Rechtsgebiete mit dem Insolvenzrecht herauszuarbeiten.

Das Buch behandelt zum Einen allgemein die Verfolgung der Gläubigerrechte in der Krise sowie die Grundlagen des Insolvenzverfahrens. Auf diesen Grundlagen aufbauend werden Besonderheiten häufiger Vertragsverhältnisse sowohl in der Krise als auch in der Insolvenz aufgezeigt. Die Ausführungen belegt der Autor mit Verweisen auf die aktuelle Rechtsprechung.


Das Buch ist in 8 Teile gegliedert:

A. Verfolgung von Gläubigerrechten in der Krise des Schuldners (106 Seiten)

B. Wahrung der Gläubigerrechte im Verbraucherinsolvenzverfahren (10 Seiten)

C. Regelinsolvenzverfahren (80 Seiten)

D. Spezifische Schuldverhältnisse (132 Seiten)

E. Restschuldbefreiung (8 Seiten)

F. Haftung des Insolvenzverwalters (16 Seiten)

G. Unternehmenskauf und Unternehmensumwandlung in Krise und Insolvenz (20 Seiten)

H. Besonderheiten des Insolvenzplanverfahrens (10 Seiten)

Das Kapitel zur Verfolgung von Gläubigerrechten in der schuldnerischen Krise zeigt ausführlich verschiedene Facetten der Ausübung und Sicherung von Gläubigerrechten auf. Neben rechtlichen Ausführungen zur Haftungsverfassung von Gesellschaften und möglichen Sicherheiten des Schuldners gibt der Autor auch praktische Tipps u. a. zur Informationsbeschaffung über die wirtschaftliche Situation des Schuldners (von der eidesstattlichen Versicherung über die Einsichtnahme beim Registergericht bis zur Einschaltung von Kreditreform oder einer Detektei) und zu Sanierungskonzepten (z. B. zu Prüfungskriterien zur Qualität eines Sanierungskonzepts und Risiken von Sanierungsbeiträgen). Auch im weiteren Verlauf des Buches achtet der Autor auf den für Gläubiger wichtigen Praxisbezug. So enthalten beispielsweise die Ausführungen zum Insolvenzverfahren einen ausführlichen Abschnitt über Informationsrechte der Gläubiger in der Insolvenz und ihre Grenzen.

Bemerkenswert ist das Kapitel zu den spezifischen Schuldverhältnissen in Krise und Insolvenz. Der Autor behandelt hier die wesentlichen Fragen jeweils zu Krise und Insolvenz beider Vertragsparteien und ihre Konsequenzen für Gläubiger bei Kaufverträgen, Bauverträgen, Arbeitsverträgen, Miet- und Pachtverträgen, Bankverträgen sowie bei der Immobiliarzwangsvollstreckung. Dem Gläubigerberater wird hier besonders in Bereichen, die nicht zu seinen Spezialgebieten gehören, ein Überblick über die möglichen Gestaltungsvarianten gegeben.

Schließlich verdient auch das Kapitel zur Haftung des Insolvenzverwalters besondere Beachtung. Der Insolvenzverwalter hat in der Praxis durch die ihm obliegenden Aufgaben (z. B. Verwertung des schuldnerischen Vermögens, Insolvenzanfechtung, Ausüben des Wahlrechts nach § 103 InsO) weit gehende Möglichkeiten, Rechte und Vermögenswerte von Gläubigern zu beeinflussen. Haftungsansprüche der Gläubiger können hier ein Korrektiv bilden. Der Autor erleichtert die Geltendmachung von Haftungsansprüchen, indem er die Pflichten des Insolvenzverwalters gegenüber den einzelnen Gläubigergruppen (Insolvenzgläubiger, Massegläubiger, aussonderungsberechtigte und absonderungsberechtigte Gläubiger) aufschlüsselt und weitere Hinweise z. B. zum jeweils erfassten Schaden oder der Beweislast gibt.

Die Literaturhinweise sind aktuell, allerdings leider etwas spärlich. Da sich das Buch auch und gerade an Gläubigervertreter wendet, die nicht im Insolvenzrecht zu Hause sind, wäre es wünschenswert gewesen, auch die grundlegenden Ausführungen mehr mit Verweisen zum vertieften Nachlesen auszustatten.

Der Autor nimmt seine im Buchtitel selbst gestellt Aufgabe ernst und wird seiner Zielsetzung gerecht: Das Werk ist kein insolvenzrechtliches Handbuch, das sich mit gelegentlichen Tipps zum Verhalten in der schuldnerischen Krise begnügt, sondern zeigt ausführlich Gefahren und Gestaltungsmöglichkeiten bereits vor Eintreten und in der Krise auf. Da wirtschaftliche Krisen und Insolvenzen trotz des Wirtschaftsaufschwungs weiter an der Tagesordnung sind, ist das Werk von großer aktueller Bedeutung. Der umfassende Ansatz ermöglicht auch erfahrenen Gläubigerberatern und Insolvenzrechtlern, noch nützliche und neue Informationen auch dem Buch zu ziehen.

Dr. Claudia R. Cymutta
Rechtsanwältin, Mannheim