Titel
Dialog schliessen

Bitte warten
Daten werden geladen...

Kuselit Rezensionen

Martin Löhnig - Fälle zum Familien- und Erbrecht

Titel: Fälle zum Familien- und Erbrecht Cover
Autor: Martin Löhnig
Verlag: Verlag C.H. Beck
Ort: München
Jahr: 2007
Seiten: 151
Preis: 14,90 €
ISBN: 978-3-406-54694-5
Internet: http://www.beck.de/
Rezensent: Bendlin, Patricia Prates
Quelle: Kuselit Verlag GmbH
Die Fallsammlung von Löhnig (Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte und Kirchenrecht an der Universität Konstanz) präsentiert auf 139 Seiten sieben Fälle zum Familienrecht und acht Fälle zum Erbrecht. Jeder Fall besteht aus einem Sachverhalt mit Bearbeiterhinweis, einer detaillierten Gliederung und einer ausformulierten Lösung.

Die auf Examensniveau gehaltenen Klausuren geben einen sehr guten Überblick über die wichtigsten Fragestellungen in beiden Rechtsgebieten. Beispielhaft seien für den Bereich Familienrecht der Kindes- und Ehegattenunterhalt, das Sorgerecht nach einer Scheidung, die Problematik einer Verfügung über das Vermögen im Ganzen, Schlüsselgewalt sowie  Zugewinnausgleich angeführt. Für den Bereich Erbrecht sind unter anderem die gesetzliche Erbfolge, das Ehegattentestament, die Testamentsanfechtung, der Erbvertrag sowie der Erb- und Pflichtteilsverzicht, die Sittenwidrigkeit testamentarischer Verfügungen, der gutgläubige Erwerb vom Scheinerben und die Problematik der postmortalen Vollmacht zu nennen.

Auch „exotischere“ Themen, wie etwa das so genannte „Behindertentestament“ (mit der Problematik der Verhinderung eines Zugriffs des Sozialhilfeträgers auf den Nachlass), die „Katastrophenklausel“ in einem Erbvertrag, der Scheinvaterregress sowie Fragestellungen rund um die eingetragene Lebenspartnerschaft werden in den Fällen verarbeitet und in den Lösungen anschaulich erklärt.

Dem Verfasser ist es gelungen, die schwerpunktmäßig behandelten Rechtsgebiete nicht alleine stehen zu lassen, sondern in vielen Fällen ihre Bezüge untereinander, wie auch zu anderen examensrelevanten Gebieten – so etwa dem Gesellschaftsrecht und dem Zivilprozessrecht – deutlich zu machen.

Im Gegensatz zu manch anderem Fallbuchautor erliegt Löhnig nicht der Versuchung, sein Wissen durch einen möglichst umfassenden Fußnotenapparat zu demonstrieren, der letztendlich demotivierend wirken muss, weil er auch vom engagiertesten Studenten in dem ihm für die Klausur- bzw. Examensvorbereitung zur Verfügung stehenden Zeitrahmen nicht einmal ansatzweise bewältigt werden kann. Vielmehr beschränken sich die Fußnoten auf einige wichtige höchstrichterliche Entscheidungen sowie auf wohldosierte Hinweise zur gängigen Kommentarliteratur oder zu Beiträgen in den maßgeblichen Ausbildungszeitschriften und dienen somit wirklich dem Zweck, bei der Vertiefung einiger ausgesuchter Fragen Hilfestellung zu leisten.

Die Lösungen sind gut ausformuliert, halten sich – auch dies ist keine Selbstverständlichkeit – durchgängig an den notwendigen Gutachtenstil und haben (auch unter Berücksichtigung der engen Zeitvorgaben einer Klausur) einen durchaus realistischen Umfang. Positiv hervorzuheben ist auch noch, dass die Bearbeiterhinweise nicht durchgängig die gutachterliche Stellungnahme fordern, sondern sich in der Sammlung ebenso Fälle finden, die eine Mandantenberatung oder die Erarbeitung eines Vertragswerkes verlangen. Diese Fragestellungen dürften angesichts der immer stärkeren Ausrichtung der rechtswissenschaftlichen Ausbildung auf den Anwaltsberuf von zunehmender Klausurrelevanz seien.

Das Buch kann sowohl Fall für Fall unter realistischen Klausurbedingungen durchgearbeitet werden (wobei man dann die Lösungen erst bei der Kontrolle der eigenen Ausarbeitung nutzt), dürfte aber auch beim bloßen Durchlesen schon wertvolle Dienste leisten. Insbesondere die sehr gelungenen Gliederungen ermöglichen hier einen schnellen Überblick und guten Einstieg in noch unbekannte Problemfelder.

In der Vorbereitung auf die erb- und familienrechtliche Klausur ist der Löhnig damit uneingeschränkt zu empfehlen und wird sicherlich bald seinen festen Platz in der entsprechenden Ausbildungsliteratur einnehmen.


Patricia Prates Bendlin, stud. iur (Universität Bonn), studentische Hilfskraft am Institut für Handels- und Wirtschaftsrecht und Mitarbeiterin der Kanzlei MMlaw Rechtsanwälte