Titel
Dialog schliessen

Bitte warten
Daten werden geladen...

Das Nachbarrecht in Bayern

begründet und bis zur 7. Auflage bearbeitet von Werner Stadler, Präsident des Landgerichts Memmingen a.D., ehemals Mitglied des Bayer. Verfassungsge-richtshofs, fortgeführt von Dr. Dominikus Stadler, Kriminaldirektor

erschienen im Richard Boorberg Verlag GmbH & Co KG;

2016, 8., vollständig überarbeitete Auflage, 306 Seiten, € 24,80

ISBN 978-3-415-04924-6

Fast jeder kennt sie: Meinungsverschiedenheiten und Konflikte in der Nachbar-schaft. Wer Grundstückseigentümer ist, hat in der Regel Nachbarn, mit denen er auskommen muss. Die Ansichten über ein friedliches Miteinander gehen oft weit auseinander. Ob es um Bauarbeiten, überhängende Äste oder die Musiklaut-stärke geht, das Potenzial für Streit ist schier endlos. Verbindliche Regelungen finden sich im Nachbarrecht.
Das Buch beschäftigt sich anschaulich mit allen Konflikten, die im Nachbar-schaftsverhältnis entstehen können. Die alphabetisch nach Einzelfällen sortierte Betrachtung aller wichtigen Immissionen auf das Grundstück erleichtert das Recherchieren und gibt einen schnellen Überblick: von A wie Alarmeinrichtungen über G wie Gerüche bis W wie Wasser. Auf einen Blick wird deutlich, was zu dulden ist und was nicht.
Die Neuauflage berücksichtigt insbesondere zwischenzeitlich erfolgte Gesetzes-änderungen, wie die im AGBGB neu eingeführten Vorschriften (Überbau durch Wärmedämmung und Hammerschlags- und Leiterrecht) und das neue Media- tionsgesetz, sowie zahlreiche, seit der letzten Auflage ergangene Gerichtsent-scheidungen und die zu den einzelnen Themenfeldern erschienene Fachliteratur. Außerdem haben die Ausführungen zu den Grenzeinrichtungen eine grundle-gende, auf die heute diskutierten Problemfelder zugeschnittene Neugliederung erfahren.
Aufgrund seiner klaren und einfachen Darstellungsweise ist das Werk nicht nur für Juristen, sondern auch für interessierte Laien, wie Grundstückseigentümer, Gartenbesitzer oder Landwirte, hilfreich. Auch Baubehörden, Bauplaner, Ge-richte, Anwälte und Gemeindeverwaltungen erhalten wertvolle Informationen


Zurück