Titel
Dialog schliessen

Bitte warten
Daten werden geladen...

Kartellrecht

 

Prof. Dr. Ulrich Loewenheim/

Prof. Dr. Karl M. Meessen †/ Prof. Dr. Alexander Riesenkampff/

Prof. Dr. Christian Kersting/

Prof. Dr. Hans Jürgen Meyer-Lindemann(Hrsg.), Kartellrecht,

Verlag C.H.BECK,

3. Auflage, 2016,

XXVIII, 2922 Seiten,

in Leinen € 399,00,

ISBN 978-3-406-67483-9

 

 


 

Auf europäischer Ebene ist die Rechtsvereinheitlichung stark vorangeschritten. Hierfür können als Beispiel die neue Verfahrensverordnung und die neu gefasste Fusionskontrollverordnung genannt werden. Die Verfahrensverordnung stellte das Kartellanmeldeverfahren auf neue Grundlagen. Die Anmeldeerfordernis entfiel, so dass das Risiko nachträglicher Verbote bei den Unternehmen verbleibt. Kernstück des Kommentars sind auf europäischer Ebene die einschlägigen Regelungen des EU-Vertrags sowie der Fusionskontrollverordnung und der verschiedenen Gruppenfreistellungsverordnungen.

Auf nationaler Ebene soll die 8. GWB-Novelle 2013 die wettbewerblichen Rahmenbedingungen, insbesondere im Bereich der Fusionskontrolle, der Missbrauchsaufsicht und des Verfahrens bei Kartellverstößen, weiter modernisieren und optimieren sowie die Durchsetzung des GWB noch effizienter gestalten. Im Bereich der Fusionskontrolle werden die Unterschiede zum europäischen Recht weiter verringert. Die Missbrauchsvorschriften werden durch die Novelle einfacher, verständlicher und damit anwenderfreundlicher. Die Neuerungen der europäischen Verfahrensverordnung wurden in deutsches Recht umgesetzt, so dass mittlerweile eine Anpassung des nationalen und des europäischen Rechts auf diesem wichtigen Gebiet eingetreten ist. Vor dem Hintergrund, dass Kartellvereinbarungen zwischen Großunternehmen zunehmend Wirkungen entfalten, die über nationale Grenzen hinausgehen und daher auch das europäische Kartellrecht tangieren, war die Parallelisierung der Rechtsordnungen zu begrüßen.

Von besonderer Wichtigkeit ist die Technologie-Transfer-Ver­ordnung. Diese regelt im Einzelnen, unter welchen Voraussetzungen Patent-, Marken- sowie Know-how-Lizenzen erlaubt sind.

 

 Die dritte Auflage kommentiert in einem Band das gesamte nationale und europäische Kartellrecht. Inhaltlich wurde vor allem die große 8. GWB-Novelle mit anschließender Neufassung des GWB eingearbeitet. Das Werk ist auf dem neuesten Stand und berücksichtigt die gesamte in der Zwischenzeit erschienene Kommentarliteratur.

 

An dem Kommentar arbeiten mehr als 40 anerkannte und wissenschaftlich ausgewiesene Praktiker mit.

 

Das Werk wendet sich an Rechtsanwälte, Richter, Unternehmensjuristen und Kartellamtsmitarbeiter.

Zurück