Titel
Dialog schliessen

Bitte warten
Daten werden geladen...

Die 14. .Tagung der Kriminologischen Gesellschaft findet vom 24.-26. September 2015 in Köln statt. 

 CALL FOR PAPERS  

In Köln findet vom 24.-26. September 2015 die Jahrestagung der Kriminologischen Gesellschaft (KrimG), der wissenschaftlichen Vereinigung deutscher, österreichischer und schweizerischer Kriminologinnen und Kriminologen, statt. Sie wird sich mit internationalen und gesamtgesellschaftlichen Krisen- bzw. Kriminalitätserscheinungen befassen. Der Bogen ist weit gespannt – unter anderem soll es um Genozid, Menschenrechtsverbrechen, Staatskriminalität, Umweltschäden, organisierte Kriminalität, die Finanzkrise, aber auch um die Krise der Kriminologie gehen.  John Hagan, Professor of Sociology and Law, Northwestern University, Chicago, wird als Hauptredner ins Thema einführen. Er befasst sich seit Jahren mit der Thematik und ist unter anderem als Autor von “Who are the Criminals?” und “Darfur and the Crime of Genocide” international bekannt.

Die Tagung findet in der Universität zu Köln (Haupt- und Seminargebäude am Albertus-Magnus-Platz) statt. Neben Plenarvorträgen wird es mehrere Panel Sessions geben, in denen auch Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler ihre Arbeiten präsentieren und zur Diskussion stellen können. Beiträge bzw. Abstracts können ab sofort bis zum 30. April 2015 eingereicht werden (krimg-abstracts(at)uni-koeln.de). Spätestens bis Ende Juni 2015 wird entschieden sein, welche Beiträge berücksichtigt werden können. Wir freuen uns auf Ihre Einsendungen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch. Plenarvorträge in deutscher Sprache werden ins Englische übersetzt.

rnrnrnrn

CALL FOR PAPERS  

rn

In Köln findet vom 24.-26. September 2015 die rnJahrestagung der Kriminologischen Gesellschaft (KrimG), der rnwissenschaftlichen Vereinigung deutscher, österreichischer und rnschweizerischer Kriminologinnen und Kriminologen, statt. Sie wird sich rnmit internationalen und gesamtgesellschaftlichen Krisen- bzw. rnKriminalitätserscheinungen befassen. Der Bogen ist weit gespannt – unterrn anderem soll es um Genozid, Menschenrechtsverbrechen, rnStaatskriminalität, Umweltschäden, organisierte Kriminalität, die rnFinanzkrise, aber auch um die Krise der Kriminologie gehen.  John Hagan,rn Professor of Sociology and Law, Northwestern University, Chicago, wird rnals Hauptredner ins Thema einführen. Er befasst sich seit Jahren mit derrn Thematik und ist unter anderem als Autor von “Who are the Criminals?” rnund “Darfur and the Crime of Genocide” international bekannt.rn

rn

Die Tagung findet in der Universität zu Köln (Haupt-rn und Seminargebäude am Albertus-Magnus-Platz) statt. Neben rnPlenarvorträgen wird es mehrere Panel Sessions geben, in denen auch rnNachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler ihre Arbeiten rnpräsentieren und zur Diskussion stellen können. Beiträge bzw. Abstracts rnkönnen ab sofort bis zum 30. April 2015 eingereicht werden (krimg-abstracts(at)uni-koeln.de).rn Spätestens bis Ende Juni 2015 wird entschieden sein, welche Beiträge rnberücksichtigt werden können. Wir freuen uns auf Ihre Einsendungen.  rn

rn

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!rn

rn

Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch. Plenarvorträge in deutscher Sprache werden ins Englische übersetzt.

 Weiterführende Informationen unter

http://www.jura.uni-koeln.de/index.php?id=7689

 

Zurück